Die Redaktion empfiehlt: »Lazarus« von Greg Rucka / Michael Lark Eine Comic-Dystopie, die einen packt

13. Juli 2017

In einer Zukunft, die nicht so weit von unserer Zeit entfernt liegt, wird die Welt von einer Reihe großer Familien beherrscht. Wer nicht zur Familie gehört, kann als »Knecht« zum Einflussbereich der Mächtigen gehören, muss sich aber hundertprozentig unterordnen. Wer weder Familie noch Knecht ist, zählt zum »Abfall«, zu den Millionen und Abermillionen von Menschen, die unter widrigen Umständen um ihr Leben kämpfen müssen.

Es ist eine düstere Vision, die in der Comic-Serie »Lazarus« gezeigt wird. Aber sie wird so spannend erzählt, dass man als Leser in sie eintaucht, sie mit wachsender Faszination erforschen will. Es ist eine Welt, in der offenbar eine fürchterliche Seuche dafür gesorgt hat, dass Hunderte von Millionen Menschen starben. Und es ist eine Welt, in der es praktisch kein Öl mehr gibt, dafür aber die Gentechnik zu irrsinnigen Erfolgen geführt werden konnte.

Einer dieser Erfolge ist die Technik, einen sogenannten Lazarus zu erschaffen. Dabei handelt es sich um Menschen, die künstlich gezüchtet werden; sie sind zwar so verwundbar wie normale Menschen, aber mit enormer Kampfkraft und unglaublichen Selbstheilungskräften ausgestattet. Verletzungen, an denen jeder andere Mensch sterben würde, kann ein Lazarus überleben; innerhalb kurzer Zeit ist er wieder einsatzfähig. In den Kriegen zwischen den Familien sind die Lazari mächtige Waffen.

Erzählt wird die Geschichte der Familie Carlyle, vor allem ihres weiblichen Lazarus. In unbarmherzigen Kämpfen gegen Feinde der Familie beweist sie sich; doch immer wieder brechen menschliche Gefühle in ihr durch, wird sie in ihrer Loyalität geprüft. Es zeigt sich, dass die Familien in ihrer Struktur nicht so geschlossen sind, wie man es sich vorstellt; es gibt Spannungen und Rivalitäten, die sich immer mehr verstärken. Als ein Krieg zwischen den Familien ausbricht, wird die Lazarus vor noch größere Herausforderungen gestellt ...

Tatsächlich lässt sich schwer zusammenfassen, was in bisher fünf Comic-Büchern erzählt wurde – die wiederum entsprechen einem ordentlichen Stapel an amerikanischen Comic-Heften. Mit »Lazarus« liegt ein Comic vor, der unglaublich schnell und spannend erzählt wird, der mich fasziniert und mitgerissen hat.

Das liegt vor allem an der Story. Der Comic-Profi Greg Rucka zeigt eine Welt, die zwar in der Zukunft liegt, die man sich aber sehr gut vorstellen kann. Immer mehr Reichtum in der Hand einiger weniger Familien, immer mehr Armut für die breite Masse der Bevölkerung – man muss nicht »links« stehen, um diese Entwicklungen zu erkennen. Die Geschichte, die der preisgekrönte Autor erzählt, muss man sich wie eine Mischung aus Thriller, breit angelegtem Familienroman, Science Fiction und Kriegs-Action vorstellen.

Die Handlung ist nie oberflächlich, die Motivation alle Figuren bleibt stets klar und nachvollziehbar. Selbst wenn man sie als Leser widerwärtig finden kann, versteht man ihre Handlungen. Rucka lädt seine Figuren emotional auf, ohne zu sehr in ihre Gefühlsebene zu wechseln; damit macht er die Handlung sehr spannend und glaubhaft. Die Action ist manchmal sehr brutal, so dass harmoniebedürftige Leser vielleicht abgestoßen werden; sie ist aber stets knallhart und spannend.

Die Zeichnungen von Michael Lark und die Farben von Santi Arcas sorgen dafür, dass »Lazarus« auch über die eigentliche Geschichte hinaus wirkt. Die Gesichter der Personen spiegeln die Spannung wieder, unter der sie stehen; Action wird mit krassen Bildern geschildert, bei denen zeitweise das Blut geradezu über die Seite spritzt. Das ist so realitätsnah, wie ein Comic nur sein kann, und damit sehr eindrucksvoll.

Ich könnte mit den Lobreden so weitermachen, aber letztlich bleibt sowieso nur eines festzuhalten: Mit »Lazarus« hat der Splitter-Verlag einen Science-Fiction-Comic im Programm, der spannend ist und bei dem ich schon jetzt auf die Fortsetzung hoffe. Bisher sind fünf Bücher erschienen, die man in allen Buchhandlungen bestellen kann, aber auch bei Versendern wie Amazon. Leseproben auf der Internet-Seite des Verlages sollten bei der Kaufentscheidung helfen ...

Klaus N. Frick

 

Lazarus Eins
Rucka, Greg
Splitter Verlag GmbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783958392182
Lazarus Zwei
Rucka, Greg
Splitter Verlag GmbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783958392199
Lazarus Drei
Rucka, Greg
Splitter Verlag GmbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783958392205