Perry Rhodan NEO 45+46

Mutanten in Not/Am Rande des Abgrunds, Sprecher: Hanno Dinger/Axel Gottschick 2 MP3-CDs
ISBN/EAN: 9783943393576
Sprache: Deutsch
Umfang: 5:36 Std.
24,80 €
(inkl. MwSt.)
Nicht lieferbar
In den Warenkorb
Auch verfügbar als:
Perry Rhodan NEO Nr. 45: Mutanten in Not Mai 2037: Seit Perry Rhodans Begegnung mit den Arkoniden verläuft die Entwicklung auf der Erde so rasant, dass sich manche Menschen überfordert fühlen, wenngleich die meisten euphorisiert sind. Das Tor zu den Sternen steht offen, und es gibt immer mehr Kontakte zu Außerirdischen. Zu diesen zählen die menschenähnlichen Ferronen aus dem Wega-System oder die riesenhaften Naats, die auf viele Menschen bedrohlich wirken. Damit die Naats ein positiveres Image bekommen, wird - auf den ersten Blick - ein bizarrer Plan entwickelt: ein Rugby-Spiel zwischen den Naats und einer Weltauswahl. Weniger sportlich sind die Taten des Mutanten André Noir. Seine Morde ziehen eine Blutspur durch Europa. Zwei junge Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten heften sich an seine Fersen: Sie wollen verhindern, dass seine düstere Vision von der Zukunft der Erde Wirklichkeit wird. Perry Rhodan NEO Nr. 46: Am Rand des Abgrunds Mai 2037: Perry Rhodan, Atlan und Crest sind auf der gefahrvollen Reise nach Arkon, der Zentralwelt des riesigen Imperiums. Sie müssen das Epetran-Archiv finden, bevor es in die Hände des Regenten fällt. Es enthält die Positionsdaten der Erde. Da der Regent auf Rache sinnt, schwebt die Menschheit in größter Gefahr. Mit einer uralten Raumyacht erreichen Rhodan und seine Gefährten das Sonnenleuchtfeuer Hela Ariela. Sie sind getarnt und wollen über dieses System zum Kugelsternhaufen M 13 vorstoßen, wo sich Arkon befindet. Zuerst aber geht es in Konvois weiter, die von Lotsen geführt werden. Doch geheimnisvolle Sternengötter scheinen andere Pläne zu haben. Währenddessen werden Hunderte von Menschen auf einer abgelegenen Welt gefangen gehalten. Soldaten des Imperiums verhören sie brutal, um die Position der Erde herauszufinden. Gegen die Gewalt der Arkoniden stellen die Gefangenen ihre Menschlichkeit.