Altstädter Friedhof in Erlangen (gebundenes Buch)

14. Mai, 10 Uhr 30, meine 35. Beerdigung, die zahlreichen Nachkommen streiten am Grab um den Fernsehsessel des 73-Jährigen
ISBN/EAN: 9783869138626
Sprache: Deutsch
Umfang: 280 S.
Einband: gebundenes Buch
14,00 €
(inkl. MwSt.)
Noch nicht lieferbar
In den Warenkorb
Erlangen, Anfang der 1990er-Jahre: Im Auftrag eines Bestattungsunternehmens organisiert Ferdinand Degenhardt Studenten, die auf den Friedhöfen in und um die Stadt als Beerdigungshelfer tätig werden. Bald schließt sich die hübsche Tilda an, die sich als verdeckte Ermittlerin entpuppt. Tilda ist einem Serienmörder auf der Spur, der offenbar alleinstehende alte Frauen ermordet, um deren Ersparnisse zu stehlen. Da es den Anschein hat, dass der Serienmörder bei den Beerdigungen seiner Opfer aufzukreuzen pflegt, tarnt sich Tilda als Mitarbeiterin in Ferdinands Truppe. Nachdem es keine konkreten Hinweise gibt und der Täter keine Spuren hinterlässt, sieht die Polizei keinen Grund, Ermittlungen aufzunehmen, weshalb Tilda und die Bestatter auf eigene Faust handeln. Sie beschließen, dem Täter eine Falle zu stellen.
Theobald O. J. Fuchs kam 1969 im schönen Dörfchen Artelshofen im oberen Pegnitztal auf die Welt. Er studierte Germanistik, Mathematik und Physik und promovierte 1998 in Erlangen. Er ist Mitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und Mitgestalter der Veranstaltungsreihe Radio Bernstein in der Galerie Bernsteinzimmer, beispielsweise als Verfasser von Hörspielen und Moderator verschiedener populärwissenschaftlicher Sendungen. Seit 1997 schreibt Fuchs Glossen für die Satirezeitschrift Salbader. Später begann er, im Magazin Titanic unter der Rubrik »Vom Fachmann für Kenner« lustige Miniaturen zu veröffentlichen und Beiträge für die Kolumne »Fürther Freiheit« in den Fürther Nachrichten zu erdichten. 2014 gewann er mit seiner Geschichte »Der Tote im Wehr« den Jurypreis des Fränkischen Krimipreises.