Asterix - Unbeugsame Lateinzitate von A bis Z (kartoniertes Buch)

ISBN/EAN: 9783770439836
Sprache: Deutsch
Umfang: 160 S.
Einband: kartoniertes Buch
15,00 €
(inkl. MwSt.)
Noch nicht lieferbar
In den Warenkorb
Von "Alea iacta est" bis "Veni, vidi, vici": Sprüche wie diese aus der vermeintlich toten Sprache Latein sind auch heute noch quicklebendig - vor allem dank Asterix! Die zahlreichen Zitate aus den Alben mit der dazugehörigen Übersetzung kennen Millionen Leser in- und auswendig. Doch was steckt hinter den Sprüchen? Dieses Büchlein präsentiert mehr als 70 Lateinzitate aus den Asterix-Bänden und interessante Hintergrundinfos zu historischen Begebenheiten, unterhaltsam verpackt und reich bebildert. Ideales Lesefutter für alle, die von Asterix nicht genug bekommen und immer ein paar Weisheiten in petto haben wollen. Beati possidentes (=Glücklich die Besitzenden)!
René Goscinny, am 14. August 1926 als Sohn polnisch-ukrainischer Eltern in Paris geboren, wuchs in Buenos Aires auf. 1945 wanderte er nach New York aus, mit dem Plan, für Walt Disney zu zeichnen. Dieser Traum blieb ihm verwehrt, zudem musste er erkennen, dass sein großes Talent weniger im Zeichnen als im Schreiben von Geschichten lag. Goscinny kehrte nach Europa zurück und machte sich als Autor zahlreicher Comicserien wie Lucky Luke und Isnogud und den Kinderbüchern um den kleinen Nick einen Namen. Doch den größten Erfolg bescherten ihm ab 1959 die Abenteuer des unbeugsamen Galliers Asterix, den er gemeinsam mit dem Zeichner Albert Uderzo erfand. Asterix wurde zum Millionenerfolg und die fruchtbare Zusammenarbeit der Freunde Goscinny und Uderzo endete erst 1977 dem plötzlichen Tod Goscinnys. Goscinnys Freund und Kompagnon Albert Uderzo erblickte am 25. April 1927 in Fismes (Frankreich) das Licht der Welt. Schon in jungen Jahren stellte sich der Sohn italienischer Einwanderer - ebenfalls inspiriert von Walt Disney - als talentierter Zeichner heraus. Nachdem er sich das Comic-Zeichnen autodidaktisch beibrachte, veröffentlichte er 1948 seine ersten Zeichnungen. Nur drei Jahre später traf er auf René Goscinny, mit dem er eine der ruhmreichsten Partnerschaften der Comicgeschichte einging. Nach Goscinnys Tod führte Uderzo Asterix allein fort.