Arndt Ellmer Der dienstälteste PERRY RHODAN-Autor pausiert

Er begann als Fan und war jahrzehntelang der Autor, der den engsten Kontakt zu den PERRY RHODAN-Lesern hielt: Wolfgang Kehl, im Südschwarzwald wohnhaft und unter dem Pseudonym Arndt Ellmer seit 1983 als Autor an der PERRY RHODAN-Serie beteiligt. Als »LKS-Onkel«, wie er sich selbstironisch nannte, betreute er ein Vierteljahrhundert lang die Leserkontaktseiten der PERRY RHODAN-Romane, auf denen Fans diskutieren und kommunizieren.

Arndt Ellmer, Jahrgang 1954, stellte den Bezug zur Science Fiction schon recht früh her: »Mit acht Jahren entdeckte ich gewissermaßen die Sterne. Ich sah, dass es sie tatsächlich gab, die fernen Sonnen. Ein kleines Buch über den Sternenhimmel vervollständigte meinen Traum von der Unendlichkeit. Bis heute hält er mich gefangen.« Wohl auch aus diesem Grund verlor Ellmer in all den Jahren der Schule und des Studiums der Sprachwissenschaften nie den Kontakt zur phantastischen Literatur.

Erste Fangeschichten erschienen in den 70er-Jahren; sein erster Roman wurde 1980 im Zauberkreis-Verlag publiziert. Rasch kamen weitere Titel auf den Markt. Ebenfalls 1980 erschien das PERRY RHODAN-Taschenbuch Nummer 213 »Weg in die Unendlichkeit«. 1981 stieg Ellmer in die ATLAN-Serie ein, 1983 kam PERRY RHODAN hinzu. Daneben entstanden zahlreiche Einzelromane, unter anderem der beliebte Zyklus um die »Sternenkinder«.

Über all die Jahre hinweg veröffentlichte er weit über 200 PERRY RHODAN-Romane; dazu kamen Dutzende von ATLAN-Romanen, über zwanzig PERRY RHODAN-Taschenbücher, ein abgeschlossenes Hardcover unter dem Titel »Im Netz der Nonggo«, einen Roman zu PERRY RHODAN NEO sowie zahlreiche Kurzgeschichten. Mit der CD-ROM »Die Blues«, die eines der exotischsten Völker der PERRY RHODAN-Serie präsentierte, setzte der Autor schon in den 90er-Jahren Maßstäbe in Sachen Multimedia.

Neben Science-Fiction-Romanen arbeitete der Autor erfolgreich in anderen Genres. So schrieb er für Serien wie »Der Hexer«, »Die Ufo-Akten«, »Vampira«, »Dämonenland« und andere. Daneben erschienen Krimis, Frauenromane sowie Hörspiele unter verschiedenen Pseudonymen.

Sein intensivstes Engagement betraf sicher die Arbeit mit der Leserkontaktseite. Woche für Woche trafen Dutzende Leserbriefe und E-Mails in der PERRY RHODAN-Redaktion ein und wurden an Arndt Ellmer weitergeleitet. Er fasste die Essenz der Leserbriefe wöchentlich zur Leserkontaktseite (LKS) zusammen und beantwortete jedes Schreiben.

Nach über einem Vierteljahrhundert übergab er die Leserseite an seine Nachfolgerin. Seitdem ist Michelle Stern dafür zuständig. Arndt Ellmer trat zuletzt aus gesundheitlichen Gründen nicht als Autor der Serie in Erscheinung; an der Autorenkonferenz nahm er aber teil. Weitere Romane sind zudem in Planung.