Welche Kurzgeschichten enthält der Planetenroman 50? PERRY RHODAN-Texte von Uwe Anton in neuer Zusammenstellung

9. Februar 2016

Bekanntlich erscheint im März 2016 ein ganz spezieller PERRY RHODAN-Planetenroman. Der Doppelband enthält mit »Der programmierte Attentäter« einen Roman von Uwe Anton, der in den 90er-Jahren erstmals erschienen ist, sowie die Kurzgeschichtensammlung »Tempus Fugit«.

Uwe Anton hat für diese Sammlung seine Texte noch einmal redigiert und mit einleitenden Vorwörtern versehen. Jeder Text widmet sich darüber hinaus einem verstorbenen PERRY RHODAN-Autor.

Da schon mehrfach die Frage aufkam, welche Texte denn enthalten sind, listen wir sie an dieser Stelle auf. Ebenso informieren wir darüber, wo die Texte erstmals erschienen sind.

»In den Augen tausend Sterne« ist Rainer Castor gewidmet, die Geschichte spielt im Jahr 5792 vor Christus und hängt mit dem »Traversan«-Zyklus zusammen, der ersten ATLAN-Miniserie überhaupt. Erstmals veröffentlicht wurde die Geschichte in der Kurzgeschichtensammlung »Im Zentrum der Macht«.

Die titelgebende Geschichte »Tempus fugit« erschien Anfang 2002 in der »SOL«, der Mitgliederzeitschrift der PERRY RHODAN-FanZentrale, und spielt zur Zeit des »Meister der Insel«-Zyklus. Sie ist Clark Darlton gewidmet, einem der zwei Autoren, die 1961 die PERRY RHODAN-Serie ins Leben riefen.

Mit »Anschlag auf die Residenz« rückt Uwe Anton den langjährigen Exposéautoren Ernst Vlcek ins Zentrum. Die Geschichte wurde im PERRY RHODAN-Jubiläumsband 2000 veröffentlicht, bildete damals einen ergänzenden Schwerpunkt zu diesem Roman.

Im Rahmen des Con-Buches zum achten GarchingCon wurde »Der Anfang« publiziert, eine Geschichte, die nun dem Exposéautoren Robert Feldhoff gewidmet ist und auf das Ende des »Negasphäre«-Zyklus’ anspielt.

»Unser Mann im All« widmet sich Peter Terrid; die Geschichte war erstmals auf der Internet-Seite der PERRY RHODAN-Serie zu lesen. Sie spielt kurz vor dem »Neuroversum«-Zyklus.

Wenn eine Geschichte »Russische Klassiker« heißt und Rotwein im Spiel ist, liegt nahe, welchem Autor sie gewidmet ist: Hans Kneifel ist der Kollege, vor dem sich Uwe Anton gewissermaßen verneigt; die Geschichte kam erstmals in der Ausgabe 72 der Zeitschrift »SOL«.

Karl-Herbert Scheer war der Autor, der vor allem die frühe PERRY RHODAN-Serie am stärksten geprägt hat. Ihm ist die Geschichte »Verschlusszustand« gewidmet, die im Con-Buch des 10. GarchingCons erstmals veröffentlicht wurde; sie spielt während des Zyklus’ »Das Atopische Tribunal«.

»Das Grab in Ogygia« wurde bislang nur als E-Book publiziert; in der Ausgabe sechs der Reihe PERRY RHODAN-Kompakt, die 2015 zusammengestellt wurde. Sie spielt während des Handlungszyklus »Das Atopische Tribunal« und ist Thomas Ziegler gewidmet.

Brandneu ist die Geschichte »Kriegstanz«, die den Cheyenne-Indianer Don Redhorse ins Zentrum stellt. Damit ist den Kennern der Serie klar, wem sie gewidmet ist: William Voltz.

Der Planetenroman 49/50 erscheint als schön gestaltetes Taschenbuch mit einem Umfang von 320 Seiten. Das Taschenbuch kostet 9,95 Euro; zu beziehen ist es über den Shop des Zaubermond Verlags. Das E-Book kostet 5,99 Euro und ist bei allen bekannten E-Book-Shops wie Amazon, Science-Fiction eBooks und eBook.de bereits vorbestellbar.