Marc A. Herren verlässt das PERRY RHODAN-Autorenteam Der Autor kümmert sich stärker um seine Familie

18. Oktober 2016

Seit er im Jahr 2010 mit »Das Fanal« seinen ersten PERRY RHODAN-Roman verfasste, zählte Marc A. Herren zu den Stützen der größten Science-Fiction-Serie der Welt. Der in der Nähe von Bern wohnende Schriftsteller verfasste eine Reihe von Romanen, die von den Fans sehr gelobt wurden, und erfreute immer wieder mit frischen Ideen.

Mit seinen Arbeiten für die ATLAN-Taschenbücher sowie seinen Exposés für die Miniserie PERRY RHODAN-Arkon zeigte er, dass er konzeptionell arbeiten konnte. Er organisierte den PERRY RHODAN-WeltCon 2011 und bereicherte die Serie durch eine Reihe von Marketing-Ideen, die teilweise umgesetzt wurden, teilweise aber noch auf ihre Verwirklichung warten.

Im Sommer 2016 stellte sich heraus, dass die Familie für den Autor immer wichtiger wurde: Zwei kleine Kinder fordern ihre Zeit. Er entschied sich für seine Familie – auf dem AustriaCon in Wien gab er bekannt, dass er das PERRY RHODAN-Autorenteam verlassen werde.

Den Kollegen aus dem Team versprach er: »Dies ist kein Abschied für immer.« Er liebe die Serie nach wie vor, »wie vor fast dreißig Jahren, als ich begonnen habe, sie zu lesen«. So kann er sich beispielsweise vorstellen, nach einiger Zeit für Gastromane oder andere Beiträge zurückzukehren. »Doch jetzt geht erst einmal die Familie vor.«