Let’s do the time-warp ... the first time! – Teil 1 Zeitreisen und was man dagegen tun kann. Oder nicht! – Ein Werkstattbericht von Rainer Schorm

22. September 2016

Mit dem Roman »Der Kontrakt« beginnt eine neue Handlungsstaffel in der Serie PERRY RHODAN NEO. »Meister der Sonne« spielt im Jahr 2015 – sowohl auf der Erde als auch in den Tiefen der Milchstraße.

Rainer Schorm verfasste den Roman mit der Bandnummer 131, der am 23. September 2016 in den Handel kommen wird. In einem Werkstattbericht plaudert er augenzwinkernd über die Arbeit an diesem Roman. Wegen der Länge des Textes bringen wir ihn in zwei Teilen – heute ist Teil eins dran, morgen folgt Teil zwei.

NEO-Cover Band 131 von Dirk SchulzJetzt ist es eben doch passiert! Ich muss durch die Zeit reisen. Dass das unter Umständen Ärger mit sich bringt, weiß jeder Science-Fiction-Fan seit Langem: Zeitschleifen, ein zeitlicher Nexus oder ähnliche Unannehmlichkeiten. Dazu bin ich kein Reisefetischist. Aber: das Exposé will’s!

Nur um die Leser zu ärgern, sei’s bereits hier verraten: Es geht um einen Zeitsprung zu Beginn einer neuen Staffel. Die PERRY RHODAN NEO-Bände ab 131 werfen die Leser und Autoren direkt hinein ins Jahr 2051. Eine ganz besonders heimtückische Art der Zeitreise.

Einmal mehr wird deutlich werden, dass NEO nicht einfach eine »aufgehübschte« Neuauflage der Originalserie ist. Es ist ein eigenes Universum, eine parallele Realität, etwas Anderes. Warum sollte man denn eine alte Geschichte neu erzählen, wenn diese genau das nicht ist? Nämlich neu? Eben! Für SF-Fans müssten Alternativwelten eine Selbstverständlichkeit sein.

Wir Autoren von PERRY RHODAN NEO versuchen gar nicht erst, irgendetwas nachzuahmen. Wir lassen uns inspirieren. Es ist immer eine Verbeugung vor der Leistung der Gründer. Alles, was aus der Originalserie adaptiert wird, ist anders, ist neu, ungewohnt und bricht damit automatisch die etablierte Erwartungshaltung des »Altlesers« auf. Der Autor dieser Betrachtung ist selbst Altleser ... aber Neuschreiber.

Die Vorbehalte gegen einen Neustart kenne ich allesamt und gut. 130 erschienene Bände sind allerdings ein Argument für und nicht gegen das Projekt, oder? Wenn ich mich recht erinnere, war der Original-RHODAN ursprünglich auf etwa 30 Romane ausgelegt. Wenn das kein leuchtendes Beispiel ist!

Aber, und hier rundet sich diese wahnwitzige Einleitung zu einer Ellipse, »neu« bedeutet, dass die Umgebung unbekannt ist. Das gilt ebenso für die erzählte Zeit. Sobald man das gewohnte Terrain verlässt, ist man im Erklärungszwang.

Nach Band 130 macht NEO also einen Zeitsprung. lediglich über zwei Jahre, aber das reicht aus, um viele Dinge aufs Tablett zu stellen, die der Leser nicht kennt. Die er nicht kennen kann, die aber für das Funktionieren der Geschichte notwendig sind. Hier ist die Zeitreise in die Zukunft für den Schreibenden eine nicht zu unterschätzende Herausforderung, wie mir sehr bald klar wurde. Eine neue Staffel und eine neue Zeit. Das bedeutet, dass viele Dinge, Institutionen, Zustände neu eingeführt werden müssen: das Sonnenkorps oder das ARC ... oder RA.

Personen tauchen auf; andere verschwinden. Dazu kommt, dass sich die bereits etablierten Charaktere ebenfalls verändern, entwickeln: auseinander, zueinander?

All das muss auf eine Weise erzählt werden, die lebendig ist, und sich in die eigentliche Handlung des Romans einfügt. Wie groß die Gefahr ist, in ein futuristisches Lexikon hineinzurutschen wurde mir sehr schnell klar. Man darf alles tun, eines aber auf gar keinen Fall: Fakten herunterleiern. Baupläne vorlesen. Lexikon eben ...!

Mein Respekt vor den Kollegen, die diese spezielle Hürde bereits einmal gemeistert haben, wuchs schnell ins Unermessliche (wobei meine Hochachtung vor den Kollegen grundsätzlich enorm ist!) Ich erinnerte mich mehr als einmal an den legendären Band 650 »Das Konzil der Sieben«, aus der Zeit, als mein persönlicher PERRY RHODAN-Marathon so in etwa begann. Damals läutete William Voltz das Ende des Solaren Imperiums ein. Wahnsinn!

Bereits der Gedanke an einen Vergleich wird zu einem wahren Albtraum. Ernsthaft! Oder Band 700, die »Aphilie«, oder der legendäre Band 1000. Oder weiter zurück: der 1000-Jahres-Sprung. Oder ... oder ... oder. Sie alle haben das geschafft. Ich hab’ ja nur zwei Jahre vor der Brust.

Also holen wir die bekannten Figuren aus ihren Schubladen und lassen wir sie altern. Nicht viel, aber immerhin. Dazu ein paar neue Charaktere, die sich daran reiben. Ein gewisser Farouq ... ein bisschen Mars, da waren wir schon mal ... und eine neue Zivilisation. Und natürlich die Sonne, die bekanntlich ihre Macken hat ... und einen Sprung in der Schüssel.