Kai Hirdt und die »Roboter-Revolte« PERRY RHODAN NEO lässt Platz für menschliche Beziehungen

16. März 2016

Dass es im eng begrenzten Raum eines Heftromans oftmals kaum möglich ist, die »Beziehungsebene« von Figuren zu schildern, ist vielen Lesern bekannt. Und wer PERRY RHODAN NEO mag, schätzt die Fähigkeit der Autoren, die kleinen Geschichten zu beschreiben, die sich »zwischen« den jeweiligen Hauptfiguren abspielen. Ein gelungenes Beispiel dafür bildet der anstehende Roman »Roboter-Revolte«.

Der Roman enthält viel Action und Dramatik, der Autor schildert aber die persönlichen Konflikte seiner Figuren sowie die Beziehungsgeflechte innerhalb einer Gruppe ebenfalls sehr intensiv und spannend. Kai Hirdt schuf »Roboter-Revolte«, und die unterschiedlichen Ebenen seines Romans, der den achten Teil der laufenden Handlungsstaffel »Die Posbis« bildet, sind stets stimmig und unterhaltsam.

Sein Roman hat die Bandnummer 118 und erscheint am 24. März 2016. Weitere Informationen zum Inhalt:

»Das Jahr 2049: In einer schier aussichtslosen Lage sehen sich Menschen von der Erde einer uralten Zivilisation aus Robotern gegenüber. Auf Dunkelwelten, die sich durch den Leerraum weit außerhalb der Milchstraße bewegen, bauen die sogenannten Posbis an riesigen Maschinen und Raumschiffen.

Sie suchen das ›wahre Leben‹ – und vernichten jegliche anderen Geschöpfe. Perry Rhodan muss feststellen, dass die aggressiven Maschinenwesen einen mörderischen Feldzug gegen die gesamte Milchstraße vorbereiten.

Es gelingt seinen Begleitern und ihm, wertvolle Informationen über die Posbis zu erlangen. Mit ihnen steuert er sein nächstes Ziel an. Doch dort erlebt der Raumfahrer von der Erde eine Roboter-Revolte ...«

»Roboter-Revolte« gibt's als gedrucktes Taschenbuch am Kiosk, als E-Book bei allen bekannten Portalen sowie als Hörbuch zum Download bei Eins A Medien.