Kai Hirdt und »Die Geister der CREST« Ungewöhnliche Charaktere und Szenarien bei PERRY RHODAN NEO

19. Januar 2016

Ein acht Jahre alter Junge wird zu einer wichtigen Hauptfigur, ein unheimliches Wesen ist seine Begleitung – im Roman »Die Geister der CREST« wählt Kai Hirdt eine Reihe von ungewöhnlichen Blickwinkeln, um seine Handlung spannend zu gestalten. Damit liefert der Autor den vierten Band der laufenden Handlungsstaffel »Die Posbis«.

Sein Roman hat die Bandnummer 114 und erscheint am 29. Januar 2016. Der Autor erzählt von einem dramatischen Kampf um die Existenz eines Raumschiffes, und er zeigt, wie Wissenschaftler von der Erde mit Fremdwesen über ihr Leben und allerlei Geheimnisse feilschen. Dabei enthält der Roman neben vielen spannenden Sequenzen auch eine Reihe von amüsanten Szenen.

Weitere Informationen zum Inhalt:

»Sommer 2049: Noch nie waren Menschen so weit von der Erde entfernt. Perry Rhodan und seine Begleiter an Bord des Raumschiffes CREST hat es in den Leerraum verschlagen, weit außerhalb der heimatlichen Milchstraße. Bis zum nächsten Sonnensystem sind es Hunderttausende von Lichtjahren – eine Rückkehr mit herkömmlichen Mitteln ist praktisch unmöglich.

Doch dieser Leerraum ist nicht »leer«, obwohl er sich als absolut lebensfeindliche Umgebung erwiesen hat. Geheimnisvolle Roboter haben hier eine Zivilisation aufgebaut; riesige Stationen schweben im All, Dunkelplaneten sind Stützpunkte der Roboter.

Diese positronisch-biologischen Roboter, kurz als Posbis bezeichnet, betrachten die Menschen als ihre Feinde; der Grund ist nicht bekannt. Rhodan und seine Gefährten steuern eine Dunkelwelt an, um weitere Informationen zu erlangen. Doch auf die CREST, ihr mächtiges Raumschiff, wartet eine unheimliche Gefahr ...«

»Die Geister der CREST« gibt's als gedrucktes Taschenbuch am Kiosk, als E-Book bei allen bekannten Portalen sowie als Hörbuch zum Download bei Eins A Medien.