Erneut der »Sammelpunkt Vier-Sonnen-Reich« Hubert Haensel blickt auf den Silberband mit der Bandnummer 134

2. Mai 2016

Unser Sonnensystem ist überschaubar: eine kleine gelbe Sonne, Asteroiden, Kometen, eine Vielzahl von Monden und neun Planeten. Nun, die Diskussion, ob Pluto als Planet gezählt wird oder nicht, halte ich persönlich für den Streit um des Kaisers Bart. Möglicherweise wird man in nicht zu ferner Zukunft Pluto wieder als neunten Planeten akzeptieren.

Dann stellt sich ohnehin die Frage, ob Pluto noch der äußere sein wird. Schließlich haben Astronomen, wie verlautbart wird, schon Hinweise auf einen sehr viel weiter entfernten äußeren Planeten gefunden. Zwar gibt es noch keinen greifbaren Hinweis, aber Computersimulationen lassen darauf schließen. Aber selbst mit zehn Planeten bleibt unser Sonnensystem klein und überschaubar.

Sollte der Schöpfung wirklich nicht mehr und komplizierteres Anderes eingefallen sein? Wir finden über unsere Teleskope längst atemberaubende Objekte im Kosmos, angefangen von Quasaren über Schwarze Löcher, bizarre Galaxienhaufen und Galaxien, die einander durchdringen. Wenn das kein Spielraum für die menschliche Fantasie ist, sich vorzustellen, was da draußen alles existieren kann ...

Eine solche Spielwiese für die Fantasie hält PERRY RHODAN-Silberband 134 bereit. Das Buch erscheint im Mai 2016 und trägt den vielsagenden Titel »Sammelpunkt Vier-Sonnen-Reich«. Unter anderem zeigt es uns, welch bizarre Konstellationen denkbar und sicher auch möglich sind.

Vier Sonnen in einem Sonnensystem. Man stelle sich nur einmal dieses sagenhafte Himmelsschauspiel vor, das sich von der Oberfläche eines der dortigen Planeten aus ergibt. Da ist die Sonne Kurbosch, ein Roter Riesenstern. Er und der Weiße Zwerg Hgnun – ein wirklich ungleiches Paar – umkreisen einen gemeinsamen Schwerpunkt und sind im Durchschnitt nur 505 Millionen Kilometer voneinander entfernt. Von den achtzehn Planeten, die zu diesen beiden Sonnen gehören, sind sechs von intelligenten Wesen bewohnt.

Eine dritte Sonne, ein Stern wie unserer, kreist in etwas mehr als sechs Lichtmonaten Entfernung und hat selbst sieben Planeten. Und da ist noch die vierte Sonne als die äußere von allen, orangefarben und mit zwei eigenen Planeten.

In Silberband 134 wartet auf die Leser also schlichtweg eine faszinierende kosmische Umgebung. Und dass sich gerade dort auch die im Konfettieffekt weit verstreuten zwanzigtausend Einheiten der Galaktischen Flotte wieder sammeln ... Dazu schreibe ich hier nichts, das ist alles im »Sammelpunkt Vier-Sonnen-Reich« nachzulesen.


Hubert Haensel