Die Rätsel eines Volkes im Glück Michel Van stellt Daten zu den Schiffen der Eonatores vor

4. Januar 2017

Sie machen den Eindruck eines Volkes, das im Frieden mit sich selbst und seinem Lebensraum ist, eines Volkes voller Freundlichkeit, das zu tiefer Zuwendung fähig ist. Und dennoch zählen die Eonatores zu den engsten Verbündeten der Pashukan und der Gyanli, also derjenigen Kräfte, die in der Galaxis Orpleyd für Unterdrückung und Unfreiheit stehen. Welche Geschichte steht hinter dieser Entwicklung? Was ist ihre Motivation?

Das sind Rätsel, die womöglich nie gelöst werden – es ist nicht leicht, an dieses Volk heranzukommen. In ihren Lebensfähren durchstreifen die Eonatores das Weltall, ohne dabei die Neigung zu zeigen, etwas von dem Gesehenen in Besitz nehmen zu wollen.

Der Raum außerhalb ihrer fluidgefüllten Schiffe reizt sie nicht, trotz aller Wunder, die er birgt und auf die sie bei ihren Reisen treffen. Sind sie bereits zu abgeklärt? Oder gibt es andere Gründe dafür, warum man nirgends an Bord einer Lebensfähre einen Raumanzug finden wird?

Während die Denk- und Lebensart der Eonatores den Menschen wohl immer fremd bleiben wird, können wir aber zumindest über ihre Technologie handfeste Spekulationen anstellen. In langen Gesprächen mit ANANSI und den Gefangenen der RAS TSCHUBAI, die eine Zeit auf einem dieser Gitterschiffe verbracht haben, hat Michel Van alle Daten zusammengetragen, derer er habhaft werden konnte.

Im PERRY RHODAN-Band 2891 kann jeder das Bild betrachten, das er sich daraus gemacht hat, und für sich entscheiden, ob es ein paar der Rätsel des Volkes löst oder aber es eher noch tiefer in das Reich des Wundersamen versetzt.

Der Roman kommt am 13. Januar 2017 in den Handel. Er wurde von Michelle Stern verfasst und trägt den Titel »Im Herzen der Macht«.