Die Erde steht im Abwehrkampf ... »Einsteins Tränen« erscheint als Silberband 139

25. August 2017

Wie mehrfach angekündigt, kommt im September 2017 der Silberband mit dem Titel »Einsteins Tränen« in den Handel – es ist das PERRY RHODAN-Buch 139. Der Silberband führt den Zyklus »Die Endlose Armada« weiter; er beleuchtet vor allem das Geschehen auf der Erde. Diese steht zur Handlungszeit in einem verzweifelten Kampf gegen Vishna, ein geheimnisvolles Wesen mit kosmischer Geschichte und ungeahnten Kräften.

Zahlreiche Angriffe hat Vishna bereits gegen die Erde geführt, doch immer wieder konnten sich die Terraner wehren. Mit »Einsteins Tränen« greift Vishna zu einem besonders trickreichen Mittel, die Erdbewohner endlich in die Knie zu zwingen ...

Der Autor Hubert Haensel hat – wie gewohnt – in einer sehr sorgsamen Arbeit die ursprünglich im Verlauf des Jahres 1983 veröffentlichten Heftromane genommen, die Inhalte gestrafft und in einen neuen Zusammenhang gestellt. Bei dieser Tätigkeit wurden gelegentliche Widersprüche gestrichen. Damit entstand ein Buch, das vor allem jenen Lesern gefallen dürfte, die kosmische Geschichten schätzen.

Die in diesem Buch enthaltenen Originalromane sind: »Einsteins Tränen« (Band 1165) von William Voltz, »Triumph der Kosmokratin« (Band 1172) von Arndt Ellmer, »Computerwelten« (Band 1173) von Detlev G. Winter, »Duell der Kosmokraten« (Band 1174) von Ernst Vlcek sowie »Zeitbeben« (Band 1175) und »Die Nichtwelt« (Band 1176) jeweils von H. G. Ewers.

Zitat vom Rückentext:

»Vishna ist ein uraltes kosmisches Wesen, das damit droht, die Menschheit zu vernichten. Nachdem verschiedene Angriffe gescheitert sind, entreißt Vishna die Erde und den Mond ihrer bisherigen Umgebung: Sie werden vom Sonnensystem in den Grauen Korridor geschleudert. Aus diesem Tunnel gibt es kein Entrinnen – in ihm stürzen die Erde und ihre Bewohner durch Raum und Zeit.

In dieser Phase tauchen Einsteins Tränen auf: zehn Milliarden Kugeln, für jeden Erdbewohner eine, die einen Meter durchmessen und ein Abbild der Erde darstellen. Kurz darauf findet sich jeder Mensch auf einer dieser winzigen Erden wieder, die außer ihm kein anderes Leben trägt.

Einer dieser Menschen ist Reginald Bull, der älteste Freund Perry Rhodans. Er ist ebenfalls auf mikroskopische Größe geschrumpft und sucht verzweifelt nach Antworten: Für welchen Zweck sind die winzigen Menschen gedacht?«