Die Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel veranstaltet spannende Tagung »Gedruckt war gestern« ist das Motto der Veranstaltung

16. Oktober 2014

Eines der wichtigen Themen, mit denen sich Schriftsteller, Leser und Verlagsleute in diesen Tagen beschäftigen, ist die »Digitalisierung« im weitesten Sinne. Immer mehr E-Books erscheinen, die digitale Welt wird wichtiger. Die Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel greift die aktuellen Themen auf und veranstaltet eine spannende Tagung dazu.

Der Titel der Veranstaltung, die am 26. und 27. November 2014 stattfindet, lautet: »Gedruckt war gestern. Über Buchkultur im digitalen Zeitalter«. Die Tagungsleitung hat Dr. Olaf Kutzmutz inne, der Programmleiter Literatur der Bundesakademie, der auch für die Science-Fiction- und Fantasy-Seminare an der Akademie verantwortlich zeichnet.

Zitat aus der Information: »Die Tagung bietet ein Forum, um über analoge und digitale Kultur zu diskutieren und den Stand der Dinge abzubilden. Welche Rolle spielt zum Beispiel die ›medienneutrale Produktion‹? Treibt die Technik den Inhalt, etwa bei den Tablet-PCs? Werden wir Digitalbibliophile und küren irgendwann das schönste E-Book? Wie beurteilen Leseforscher den Prozess der Digitalisierung? Und welche Bedeutung haben liquide Schreibformen (Twitter, Facebook, Blogs) für die Genese gedruckter und digitaler Bücher?

Eingeladen sind zur Tagung alle, die mit dem Wandel von der analogen zur digitalen Kultur zu tun haben: Autorinnen und Autoren, Verleger, Agenten, Journalisten, Lehrer, Hochschuldozenten und überhaupt Leser jeglicher Coleur.«

Die Tagung kostet 120 Euro; enthalten darin sind die Übernachtung und die Mahlzeiten. Anmeldeschluss ist am 26. Oktober 2014. Weitere Informationen auf der Internet-Seite der Bundesakademie.