Andreas Eschbach verfasste »An Rhodans Grab« Das lemurische Imperium und eine mögliche Zukunft des Perryversums

13. Juli 2015

Das Jahr 2577 Neuer Galaktischer Zeitrechnung: In dieser Zeit hat das lemurische Imperium unter Führung seines weisen Herrschers eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. Von den ehemaligen Aktivatorträgern wie Perry Rhodan und Atlan künden nur noch Erinnerungen oder ein Mausoleum, das an der Ostküste des amerikanischen Kontinents auf der Erde steht. In ihm liegen, so heißt es, die sterblichen Überreste von Perry Rhodan ...

So präsentiert sich der Kosmos, in den Andreas Eschbach am 17. Juli 2015 die PERRY RHODAN-Leser entführt. Im zweiten Teil des vier Bände umfassenden Mini-Zyklus »Die falsche Welt« taucht der Autor tiefer in die fremde Umgebung der Zukunft ein. Der »Zukunft der Zukunft« gewissermaßen, denn sein Roman spielt tausend Jahre von der eigentlichen Handlungszeit der PERRY RHODAN-Serie entfernt.

Der Autor stellt das lemurische Imperium und seine Strukturen vor, die den Lesern teilweise bekannt vorkommen dürften – und er zeigt den Figuren seines Romans, wie sehr sich diese Welt der Zukunft von allen anderen unterscheidet. Für Leser, die sich mit dem Perryversum auskennen, dürfte die Handlung gerade wegen der »potenziellen Zukunft« ein besonderer Lesespaß sein. Wer sich bislang nicht mit dem Kosmos der PERRY RHODAN-Serie beschäftigt hat, erhält mit diesem Band einen originellen Blick darauf.

»An Rhodans Grab« – das ist der Titel von Band 2813. Hauptfiguren sind neben Atlan unter anderem eine Posbi-Frau, ein geheimnisvoller Jugendlicher sowie eine kybernetische Agentin, die sich auf die Spur von Atlan und seinen Gefährten gesetzt hat. Und schon jetzt sei verraten, dass eine Reihe von Überraschungen sowohl auf die Figuren als auch auf die Leser warten ...