»Toufec« und »Welt der Ewigkeit« für den Kurd Laßwitz Preis 2012 nominiert PERRY RHODAN beim wichtigsten Preis für deutschsprachige Science Fiction

5. April 2013

Der wohl wichtigste Literaturpreis für deutschsprachige Science Fiction ist der Kurd Laßwitz Preis, Er wird alljährlich in bis zu acht Kategorien vergeben. Seit 1981 stimmen die professionell in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätigen Autoren, Übersetzer, Lektoren, Verleger, Graphiker und Fachjournalisten über die besten Neuerscheinungen des Vorjahres ab. Der Preis ist nicht dotiert.

Unter den Werken, die für das Jahr 2012 nominiert worden sind, ist auch »Toufec« (Band 2659), verfasst vom PERRY RHODAN-Gastautor Richard Dübell.
PR NEO 24: »Welt der Ewigkeit« von Frank Brosch
Des Weiteren wurde Dirk Schulz für das Titelbild zu Frank Borschs NEO-Roman »Welt der Ewigkeit« (Band 24) nominiert. Die Kategorie hierfür heißt »beste Graphik zur SF (Titelbild, Illustration) einer deutschsprachigen Ausgabe, erstmals erschienen 2012«.

Ebenfalls nominiert ist PERRY RHODAN-Chefredakteur Klaus N. Frick. In der Rubrik »beste deutschsprachige SF-Erzählung mit Erstausgabe 2012« wurde er mit seiner Kurzgeschichte »Im Käfig« (erschienen im EXODUS 29) vorgeschlagen.

EXODUS 29Die Wahlunterlagen gingen bereits an deutschsprachige SF-Schaffende. Die Wahlergebnisse werden im Juni 2013 bekannt gegeben – die Preisverleihung erfolgt dann im Rahmen des PentaCons, am 9. November 2013 im Paltizschhof in Dresden.

Weitere Informationen zum Kurd Lassewitz Preis unter: www.kurd-lasswitz-preis.de