»Meist habe ich das Bild vorher im Kopf« – Teil 1 Titelbildzeichner Arndt Drechsler im Interview

2. April 2015

Arndt Drechsler ist einer von vier Titelbildzeichnern, die für die optischen Highlights bei der PERRY RHODAN-Erstauflage sorgen. Mit »Zeitriss« gestaltete der Zeichner nun erstmals einen Jubiläumsband. Für den PERRY RHODAN-Band 2800, der ab dem 17. April 2015 erhältlich ist, musste er gleich doppelte Arbeit leisten, denn dieser Roman erscheint mit zwei unterschiedlichen Titelbildern.

Um mehr Hintergründe über seine Arbeit als Titelbildzeichner zu erfahren, stellte Michael Marcus Thurner einige Fragen an Arndt Drechsler. Das Interview wurde per Mail geführt.

Wegen seiner Länge kommt es in zwei Teilen. Heute veröffentlichen wir den ersten Teil, morgen folgt der zweite.

MPERRY RHODAN 2800 – Variant-Cover 1 von Arndt Drechslerichael Marcus Thurner: Arndt, Gratulation, dass du den PERRY RHODAN-Band 2800 graphisch gestalten durftest. Diese Doppel-Null-Romane sind ja immer etwas Besonderes. Meist leiten sie ein neues Thema oder einen neuen Zyklus ein. Hattest du vom Verlag irgendwelche Vorgaben? War es zum Beispiel vorgegeben, dass Perry Rhodan selbst auftauchen musste?

Arndt Drechsler: Erst mal danke! Ja, dass ich den 2800er machen durfte, freut mich sehr, zumal mein erster PERRY RHODAN als Leser der 1100er-Jubiläumsband war und ich damals sagte: »Ich möchte mal diese Bilder malen.«

Natürlich hatte ich diverse Vorgaben. Auch, dass Perry drauf sollte.

Michael Marcus Thurner: Mal zur Arbeit selbst: Wieviel Arbeitszeit steckt in diesem Titelbild? Wie muss man sich deine Vorgehensweise vorstellen? Scribbelst du zuerst und setzt die Figuren an ihren Platz und arbeitest dann die Details aus, oder hast du von vornherein einen Plan im Kopf?

Arndt Drechsler: Das ist unterschiedlich. Es sind zwischen 20 und 120 Stunden – je nach Thema. Meist habe ich das Bild vorher im Kopf, oder ich bastle so lange rum, bis irgendwas entsteht, das mich anspricht.

MPERRY RHODAN 2800 – Variant-Cover 2 von Arndt Drechslerichael Marcus Thurner: Damit die Leser noch eine bessere Vorstellung vom Aufwand bekommen, den du für ein Titelbild betreibst: Wie lange bist du denn an PERRY RHODAN 2800 gesessen?

Arndt Drechsler: Alles in allem von der Idee zum Entwurf, vom Abendessen mit Sichu Dorksteiger bis zum fertigen Bild circa 150 Stunden. Der Perry-Kopf brauchte hier am meisten Zeit.

Michael Marcus Thurner: Im Zusammenhang mit deiner Arbeit mag den einen oder anderen Leser interessieren, mit welchen Geräten und Programmen du arbeitest. Was für ein Graphik-Brett verwendest du, wie groß ist dein Bildschirm/deine Bildschirme etc.? Mit welchen Effekten arbeitest du besonders gerne?

Arndt Drechsler: Ich arbeite mit einem iMac, einem 16:9 Intuos von Wacom, und einem 24-Zoll-Eizo-Bildschirm. Besonders gerne arbeite ich mit Licht-Effekten.

Michael Marcus Thurner: Wenn ich mir Perry so ansehe, dann ist er in Details neu interpretiert. Woran hast du dich bei der Gestaltung orientiert? War es der Original-Perry von Johnny Bruck, der ja eigentlich Charles Lindbergh darstellte, oder ist es jener von Renato Casaro? Steckt auch ein bissl von MacGyver mit drin?

Arndt Drechsler: Es soll eine Neuauflage beziehungsweise meine Neuinterpretation des Original-Perrys von Johnny Bruck sein.