»Mein liebster Charakter ist natürlich Perry.« Der PERRY RHODAN-Comic-Zeichner Marco Castiello im Gespräch mit Matthias Hofmann

8. April 2016

Matthias Hofmann: Zunächst eine Frage zu dir selbst. Kannst du uns biografische Angaben zu dir machen, zum Beispiel woher du kommst, ob du eine offizielle Ausbildung hast, an welchen Comics du vor PERRY RHODAN als Zeichner gearbeitet hast.
 
Marco Castiello: Geboren wurde ich in Neapel in Italien am 18. April 1981. Zu meiner künstlerischen Ausbildung kann ich sagen, dass ich mich hauptsächlich selbst ausgebildet habe. Ich habe drei Jahre an der Scuola Italiana di Comix in Neapel studiert und mit Auszeichnung das Studium abgeschlossen. Aber meinen zeichnerischen Stil habe ich nicht wirklich im Studium entwickelt. Ich habe einen Universitätsabschluss in Kunst, doch dieser Abschluss wird mich nie zu einer Karriere als professioneller Künstler führen. Dazu muss man sich selbst motivieren.

Nach meinem Abschluss baute ich Kontakt zu Marvel Comics auf, indem ich am »Chester Quest«, einem internationalen Talentwettbewerb von CB Cebulsky, teilnahm. Ich gewann und wurde der Künstler der Serie »Secret Invasion: Front Line«. Als ich Marvel verließ, bekam ich den Auftrag von DC Comics für die Miniserie »Aftermath Brightest Day: The Search for Swamp Thing«, für Top Cow und Dark Horse zeichnete ich »Star Wars: Knight Errant« sowie »Star Wars Purge: The Tyrant’s Fist«, »Star Wars: Rebel Heist« und »Halo: Initiations«.

Matthias Hofmann: Wann hast du vom PERRY RHODAN-Comic-Projekt gehört? Wie kam es, dass du als offizieller Künstler ausgewählt wurdest? Hattest du schon mal vorher von PERRY RHODAN gehört?

Marco Castiello: Der Verlagsleiter Andreas Mergenthaler dachte, ich wäre der richtige Künstler, um das Universum von PERRY RHODAN darzustellen. Das liegt an meiner Erfahrung an Sci-Fi Sagas wie »Star Wars« und »Halo«. Ich kannte PERRY RHODAN schon vorher, einfach weil es eines der größten Weltraumepen ist und ich Science Fiction liebe.

Science Fiction zeigt Menschlichkeit in Situationen, die man noch nie zuvor antraf und auch nie antreffen wird. Es stellt unsere Identität infrage und testet unsere innere Natur unter extremen Bedingungen. Science Fiction erlaubt uns, die menschliche Intelligenz mit anderen Intelligenzen zu vergleichen, und die PERRY RHODAN-Saga ist das perfekte Beispiel hierfür. Ich fühle mich geehrt, Teil davon zu sein.

Matthias Hofmann: Wie findest du die Handlung sowie die Charaktere? Gibt es einen Charakter, den du ganz besonders magst?

Marco Castiello: Kai Hirdt hat ausgezeichnete Arbeit geleistet. Als er mir einen Entwurf der Handlung geschickt hat, hat sie mir sofort gefallen und ich wusste, dass sie toll zu zeichnen sein würde. Mein liebster Charakter ist natürlich Perry. Er ist anders als alle anderen Charaktere, die ich bisher gezeichnet habe. Er ist so charismatisch und er hat einen tollen Sinn für Humor. Er ist außerdem ein cleveres Beispiel dafür, andere zu verstehen und Unterschiedlichkeiten zu respektieren.

Matthias Hofmann: Was ist die größte Herausforderung in dieser Serie für dich?

Marco Castiello: Ich schätze, die größte Herausforderung ist es, die vielen verschiedenen Charaktere darzustellen und jedem eine besondere, wiedererkennbare Persönlichkeit zu verleihen. Die Charaktere müssen stark sein und optisch interessant, um die Aufmerksamkeit der Leser zu erregen. Ein aufregendes Äußeres heißt aber nicht gleich, dass das Character-Design gut ist; was die Persönlichkeit, die Mimik und die Körpersprache preisgeben, ist der Schlüssel.