»Im Bann des Zweisterns« – zum Silberband 136 Werkstattbericht von Hubert Haensel

18. November 2016

In meinem Werkstattbericht zu Silberband 135 »Einer gegen Terra«, hatte ich schon auf die kurzfristige Umplanung hingewiesen, die sich bei diesem Buch ergeben hatte. Während der Bearbeitung hatte ich mich entschieden, nicht zwei Handlungsebenen in das Buch aufzunehmen, sondern eine einzige. Das war in dem genannten Buch »Einer gegen Terra« eben ausschließlich die Handlung um den zeitreisenden Maahk Grek-336.

Diese Verschiebung wirkte sich nun auf den Silberband 136 »Im Bann des Zweisterns« aus. Auch in diesem Buch sind keine zwei Handlungsebenen enthalten, sondern nur eine einzige. Je nachdem wie man es bezeichnen will, ist das die Galaxis M 82, die Handlung um die gigantische Endlose Armada, oder einfach ausgedrückt: die Handlungsebene Perry Rhodan.

Wie der Zufall es will, ist Silberband 136 eines der wenigen Bücher, in denen die überarbeiteten Romane der Erstauflage kontinuierlich in exakt der Reihenfolge erscheinen, in der sie bei der Erstausgabe erhältlich waren. Das Buch beginnt mit Band 1144, der den Titel »Operation Hornissenschwarm« trägt, und endet mit Band 1150, »Die große Vision«. Somit sind diesmal sieben Romanhefte enthalten.

Damit ist dieses Buch angefüllt mit Episoden, die uns auf die eine oder andere Weise weiterhin beschäftigen werden. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass mittlerweile ein umfangreiches Szenario aufgebaut ist, das uns zu den Geheimnissen der Endlosen Armada mitnehmen wird. Und nicht nur das: Perry Rhodan und seine Gefährten werden unweigerlich immer tiefer in den Strudel kosmischer Geschichte hineingezogen.

Der Mausbiber Gucky, der Teleporter Ras Tschubai und Jen Salik, der Ritter der Tiefe, konnten den Silbernen in der Armadaschmiede HORTEVON entkommen. Die Schmiede als Perry Rhodans Gegenspieler bleiben uns allerdings erhalten.
Auch das Armadasiegelschiff wird seine Stärke noch beweisen. Der Arkonide Atlan und Perry Rhodan tragen nun jeder eine Armadaflamme, die sie als Angehörige der Endlosen Armada ausweist. Weitere acht Armadaflammen können von ihnen verteilt werden.

Bei alledem ist die Suche nach Ordoban und der legendären Armadaeinheit Eins unumgänglich geworden. Die Prophezeiungen, die Perry Rhodan erhalten hat, lassen ihm keine Wahl: Sie müssen in Erfüllung gehen, andernfalls wird die Galaktische Flotte verloren sein. Zwanzigtausend Raumschiffe und ihre Besatzungen – sie sind ein Nichts, verglichen mit den Abermillionen Raumschiffen der Endlosen Armada; für die Menschen im heimischen Solsystem sind sie jedoch unverzichtbar.

Und lautet nicht die dritte Prophezeiung, dass die Endlose Armada auf dem Weg zu ihrem Ziel die Milchstraße durchqueren muss? Haben nicht die Menschen im Solsystem ohnehin schon ihre ganz eigenen Probleme mit dem Angriff der abtrünnigen Kosmokratin Vishna? Nein, keine Sorge: Der Gedanke, Perry Rhodan könnte sich in Kürze zum Befehlshaber der Endlosen Armada aufschwingen und mit dieser eigentlich unbeschreiblichen Streitmacht Vishna die Stirn bieten, ist sehr von dem Wunsch beeinflusst, Terra in der Not beizustehen und alles zum Guten zu wenden.

Verrate ich ein Geheimnis, wenn ich sage, dass uns die nachfolgende Handlung dann ins heimische Solsystem entführen wird?


Hubert Haensel