»Ich bin überzeugt, dass dies die Zukunft des Buches ist.« Marc A. Herren nutzt bereits seit fünf Jahren E-Book-Reader

18. April 2014

Ich bin seit 2009 stolzer Besitzer von E-Book-Lesegeräten. Zu Anfang war es der PRS-505 von Sony, anschließend bin ich dann zu der Kindle-Reihe übergewechselt. Obwohl mein erster Kindle noch einige Zeit gehalten hätte, überraschte mich meine Freundin letzte Weihnachten mit dem Kindle Paperwhite. Das Ding ist einfach super! Eine Akkuaufladung hält ewig. Angenehm zu lesen sowohl am Strand unter brütender Sonne als auch nachts im Bett - ohne dass man eine Nachttischlampe in Betrieb setzen müsste.

Die letzten zwei Romane, die ich auf dem Kindle gelesen habe, waren "Schurken am Ball" (eine sehr unterhaltsame Geschichte für Zehn- bis Zwölfjährige) und "Chaos en France - Peter Pank in Avignon" von meinem Lieblings-PERRY-RHODAN-Chefredaktör Klaus N. F.. Ansonsten lese ich gerne die Expos und Romane meiner Kollegen auf dem Kindle. So habe ich jederzeit alles dabei und kann nach Herzenslust herumschmökern.

Als E-Book-Anbieter kann ich jeder und jedem die Firma beam-eBooks ans Herz legen. Nicht nur ist der Service sehr zuverlässig und freundlich, im Abonnement kosten die PERRY RHODAN-Romane weniger als bei anderen Anbietern. Zudem kauft man bei beam-eBooks die Romane im beliebten EPUB-Format, das nicht kopiergeschützt ist. Zur Übertragung auf meinen Kindle benutze ich die Software Calibre, die man gratis herunterladen kann.

Kurz: Ich bin ein zufriedener Nutzer der E-Book(resp. E-Ink)-Technologie. Ich bin überzeugt, dass dies die Zukunft des Buches ist. Gleichzeitig gehe ich nicht davon aus, dass wir Liebhaber der PERRY RHODAN-Romanhefte über kurz oder lang auf die papierene Pracht unseres zweitliebsten Zeitvertriebs verzichten müssen.

Marc A. Herren