Logbuch: Die »Sol« feiert ein »kleines Jubiläum«

5. November 2014

Zu den Dingen, auf die ich stolz bin, wenn ich auf meine Redakteurstätigkeit bei PERRY RHODAN zurückblicke, zählt unter anderem, dass ich bei der Gründung der PERRY RHODAN-FanZentrale (kurz: PRFZ) nicht ganz unbeteiligt war. Das ist jetzt gut zwanzig Jahre her – und als eine der wichtigsten Aktivitäten der FanZentrale, an der sich in all der Zeit nicht geändert hat, betrachte ich die Veröffentlichung der Zeitschrift »Sol«.

BDie »Sol« feiert ein »kleines Jubiläum«ereits vor Wochen erschien die Ausgabe 75 – die Macher können also ein »kleines Jubiläum« feiern, und ich komme leider heute erst dazu, etwas zu dem Heft zu schreiben. Weil es eine besondere Ausgabe ist, ist sie mit 96 Seiten besonders umfangreich; zudem ist sie nicht geklammert, sondern geklebt, womit das Heft gleich eine Spur edler aussieht.

Als Schwerpunkt haben sich die Macher auf ein Thema festgelegt, das sicher nicht jedermanns Sache ist: »Was hat Karl May mit PERRY RHODAN zu tun.« Der ehemalige PERRY RHODAN-Autor Horst Hoffmann hat sich hier ebenso mit Aussagen beteiligt wie die bekannte Schriftstellerin Tanja Kinkel oder der Fan Claas M. Wahlers.

Von einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema sind die Beiträge leider ein wenig zu weit entfernt; ich finde die Fragestellung ja durchaus interessant und hätte mir mehr gewünscht. Dass Atlan und Perry Rhodan an Winnetou und Old Shatterhand angelehnt sind, ist beispielsweise längst eine Art Gemeingut geworden ... Aber in dieser Richtung kann ja künftig weitergeforscht werden.

Amüsant finde ich den Beitrag von Bernhard Kempen. Der Autor und Übersetzer machte sich an eine Genealogie des Raufahrers, für die er durchaus seriös recherchierte. Dabei kam unter anderem heraus, dass die Wurzeln der Familie, die sich bis in das 17. Jahrhundert zurückverfolgen lassen, nicht unbedingt in Bayern allein, sondern mindestens ebenso in Ostfriesland liegen.

Durchaus gelungen sind die Geschichten: Jeannot Bildgen greift das Karl-May-Thema auf, während Michael Pfrommer und Kurt Kobler ein Abenteuer des Arkoniden Atlan beisteuern. In ihrer Kurzgeschichte widmet sich die PERRY RHODAN-Stammgastautorin Susan Schwartz dem Generationenraumschiff SOL, und Thomas Scheileke stellt in seinem Comic die Haluter vor. Alles in allem ist das eine sehr unterhaltende und empfehlenswerte Mixtur aus Geschichten aller Art – sehr schön!

Wem das alles nicht genügt, findet Rückblicke auf die 75 »Sol«-Ausgaben, den wie immer kritischen »Galaktischen Beobachter« von Rainer Stache und einen umfangreichen Artikel über den viel zu früh verstorbenen PERRY RHODAN-Autor William Voltz. Dazu kommen kleinere Beiträge, Comics und Illustrationen.

Die aktuelle »Sol« ist eine absolute Wundertüte für jeden, der sich für PERRY RHODAN und das Umfeld der Serie interessiert; ich kann die Lektüre des professionell gestalteten Heftes nur empfehlen. Mitglieder der PRFZ erhalten das Heft im Rahmen ihres Mitgliedsbeitrages; alle anderen können die aktuelle Ausgabe direkt bei der PRFZ bestellen. Es lohnt sich!


Klaus N. Frick