Logbuch: Das Galaktische Forum 2013

29. Oktober 2013

Seit mehreren Jahren ist die »PERRY RHODAN-Party«, wie es viele nennen, ein wichtiger Treffpunkt für viele Profi-Autoren aus dem Science-Fiction- und Fantasy-Bereich, ebenso für Partner der PERRY RHODAN-Redaktion, für Kollegen aus anderen Verlagen, für Comic-Zeichner und Übersetzer. Im Verlauf der Jahre hatten wir immer wieder eine illustre Gesellschaft zu Gast – so auch in diesem Jahr.

Das Galaktische Forum fand am Freitag, 11. Oktober 2013, in den Räumlichkeiten des »Euro Deli« statt. Dabei handelt es sich um eine Bar in der Innenstadt von Frankfurt, die wir seit einigen Jahren nutzen. Sie ist verkehrstechnisch gut zu erreichen, wenn man nicht gerade mit dem Auto durch den Innenstadtstau fahren muss.

An diesem Freitag machten wir es sowieso anders als in früheren Jahren: Ich fuhr von der Messe mit der Straßenbahn zum Hotel. Dort holte ich eine Reihe von Deko-Material aus dem Kofferraum meines Autos, das in der Tiefgarage des Hotels stand; dann fuhr ich mit den Kolleginnen per Taxi zum »Euro Deli«. Zum ersten Mal seit Jahren kam ich dort stressfrei an – auch mal schön.

Wir bauten die Dekoration auf, stellten die »Roll-Up-Displays« in den Eingang und legten die Namensschilder für unsere Gäste auf; ein bewährtes System, damit die Gäste besser miteinander ins Gespräch kommen. Dann setzte ich mich in eine Ecke, notierte mir die Einzelheiten meiner Rede und wartete dann auf die Gäste.

Wie immer kamen die ersten Besucher unserer Veranstaltung schon vor dem eigentlichen Beginn. Ich begrüßte sie, die Besucher bekamen ihre Namensschilder und einen Prosecco oder Orangensaft, und dann konnten sie sich in das langsam beginnende Getümmel stürzen.

Die nächsten eineinhalb Stunden machte ich nichts anderes. Dieser Teil der Party gefällt mir sogar sehr gut: Ich kann allen Gästen zumindest mal die Hand geben und zwei, drei Sätze mit ihnen sprechen – das ist mehr, als ich mit den meisten im Verlauf eines Jahres zu tun habe.

Nach 21 Uhr hielt ich meine Rede. Das hört sich jetzt größer an als es ist: Ich sprach sicher weniger als fünf Minuten. Kurz blickte ich auf das vergangene Jahr zurück, lobte die Aktivitäten der Abteilung und verwies auf das nun Kommende: Das Personal des »Euro Deli« trug die Pizza-Stücke auf.

Bei unserer Veranstaltung gibt es nämlich immer eine leichte Mahlzeit, für diejenigen, die nicht zwischen der Messe und dem Galaktischen Forum zu Abend gegessen haben. Auch ich genieße in solchen Fällen immer, endlich etwas Warmes zu mir nehmen zu können.

Der Abend schritt weiter voran. Immer mehr Autoren und Verlagsangestellte kamen, Übersetzer und Comic-Zeichner, E-Book-Partner und Hörbuchleute, gute Freunde der Abteilung und ehemalige Kollegen – eine bunte Ansammlung von Gästen, über deren Anwesenheit ich mich sehr freute. Ab und zu mischte ich mich ins Party-Getümmel – und auf einmal war es ein Uhr nachts, und die meisten Leute gingen.

Bis wir alles abgebaut hatten und uns langsam am Ausgang sammelten, hatten wir schon fast zwei Uhr nachts. Ich war stolz auf die Veranstaltung und unsere Redaktion; gemeinsam fuhren wir noch ins Hotel, wo wir an der Hotel-Bar einen letzten »Absacker« nahmen, Erfreulicherweise hatte die Bar bis drei Uhr nachts geöffnet, so dass es knapp vier Uhr war, als ich endlich ins Bett purzelte.

Ich verspürte ein Gefühl von Glücklichsein; wieder einmal hatten wir eine erfolgreiche Veranstaltung hinter uns gebracht. Sehr schön!

Klaus N. Frick