Der Redakteur erinnert sich: Vorarbeiten zu »Ara-Toxin«

18. Februar 2016

Zu den sogenannten Heyne-Miniserien zählt der sechs Bände umfassende »Ara-Toxin«-Zyklus. Wesentliche Vorarbeiten hierzu liefen im Dezember 2006 an, zu einer Zeit also, in der die PERRY RHODAN-Redaktion in einer Phase massiver Umbrüche stand. Zum Monatsanfang hatten wir erfahren, dass der Moewig-Buchverlag schließen würde. Niemand wusste, wie es mit den PERRY RHODAN-Silberbänden weitergehen würde.

Für mich war die Devise klar. »Umso wichtiger ist es, dass wir im Buchhandel mit Taschenbüchern vertreten sind«, argumentierte ich. Wenn keiner wüsste, in welchem Verlag oder zu welchen Konditionen im folgenden Jahr die Silberbände im Handel seien, müssten wir von unserer Seite stärker aktiv werden. Den Buchhandel hielt ich in all den Jahren für eine wesentliche Stütze der Marke PERRY RHODAN, und es war klar, dass die Moewig-Schließung für große Verwirrung bei den Händlern sorgen würde.

Aber zuerst ging es darum, die Inhalte festzuklopfen. So telefonierte ich beispielsweise mit Frank Böhmert. Ich mochte seine Romane, ich kannte ihn seit Jahren, und ich wünschte mir stets, dass er mehr für PERRY RHODAN schreiben würde.

Im Telefonat wirkte er durchaus interessiert, sagte aber sehr klar, dass er sich in den Jahren 2007 und 2008 verstärkt auf eigene Projekte konzentrieren wolle. »Ich will auch mal wieder einige Romane übersetzen«, kündigte er an. Im Jahr 2007 könnte er nichts für uns machen, im Jahr 2008 aber wieder zur Verfügung stehen.

Damit war ein Wunschkandidat für die nächste Heyne-Staffel weggefallen. Es wurde Zeit, dass ich mit Michael Marcus Thurner telefonierte, der die nächsten sechs Taschenbücher konzipieren sollte. Wir verabredeten uns für den Dienstag, 5. Dezember.

An diesem Tag stand ich schrecklich unter Strom: Ich führte Gespräche über die Zukunft der PERRY RHODAN-Bücher, ich diskutierte mit den Kollegen des Moewig-Buchverlages über deren Zukunft – wir alle waren angespannt und gestresst. Umso wichtiger fand ich es, mit dem Kollegen aus Wien an einem Thema für das nächste Jahr zu arbeiten.

Im Vorfeld hatten wir uns bereits einige Mails geschickt, auch Wim Vandemaan hatte sich mit Ideen beteiligt. Wir waren uns einig, dass es um die Aras und ein medizinisches Thema gehen sollte. »Als Nebenhauptfigur neben Perry Rhodan möchte ich Julian Tifflor«, verlangte Michael Marcus Thurner. Darüber hinaus fand er die Idee interessant, Gucky als zusätzliche Figur einzusetzen. »Da bin ich mir aber noch nicht sicher.«

Wir diskutierten über die Mobys, die wir in der Handlung haben wollten; selbstverständlich musste man für das geheimnisvolle Ara-Toxin oder Aratoxin – die Schreibweise variierte zu jener Zeit fast täglich – noch einen wissenschaftlich-biologischen Hintergrund erarbeiten. Michael wollte zudem einen Vorschlag von Robert Feldhoff aufgreifen. Der PERRY RHODAN-Chefautor hatte ihm geraten, den bekannten Mediziner Zheobitt als weitere wichtige Figur einzusetzen. Das fand ich gut; Zheobitt war als Figur gut bei den Lesern angekommen und sollte auch in einer sechsteiligen Taschenbuchstaffel gut zu beschreiben sein.

Schwieriger wurde die Autorenfrage. Frank Böhmert war von uns fest eingeplant worden, jetzt musste ich Michael von seiner Absage berichten. Er wollte Leo Lukas als Autor für den ersten Band. Das bot sich an: Die zwei Kollegen könnten sich bei diesem Band einige Male in Wien besprechen, um Details vorzubereiten, die nicht unbedingt im Exposé stehen mussten.

Für Band zwei wollte Michael dann Uwe Anton einplanen, den dritten Band wollten wir für einen Autoren »freihalten«, der von außerhalb des Teams kommen sollte. Unter anderem dachte ich an Gisbert Haefs, mit dem ich schon seit einiger Zeit über einen Gastromans sprach.

Für Band vier und das dazu gehörende Thema hatten wir noch keinen Autor. Ich hoffte auf Andreas Brandhorst, hatte von diesem aber auf eine entsprechende Mail-Anfrage noch keine Antwort erhalten.

Sicher waren wir in einem: Band fünf sollte Wim Vandemaan schreiben, der sich durch seine ersten Romane empfohlen hatte; mit Band sechs wollte Michael Marcus Thurner dann »seinen« Zyklus abschließen.

Der Zeitplan für ihn war eng genug: Bis Mitte Januar 2007 wollten wir einen Roh-Entwurf für die sechs Exposés haben, danach musste er an die Dialoge des PERRY RHODAN-Computerspiels gehen, an dem unsere Partner von Braingame bereits intensiv arbeiteten. Für PERRY RHODAN-Heftromane aber, so sah es in diesen Tagen aus, würde Michael Marcus Thurner in den nächsten Monaten womöglich kaum noch Zeit haben ...

Ein Telefonat am selben Tag und zum selben Thema führte Miriam Hofheinz. Während ich mich mit den Autoren beschäftigte, kümmerte sie sich bereits um die Vermarktung. Sie telefonierte mit den Verantwortlichen bei Random House Audio – dort war man durchaus interessiert daran, parallel zum »Ara-Toxin«-Zyklus in gedruckter Form auch gleich die Hörbücher zu veröffentlichen.

»Die brauchen allerdings schon jetzt eine grobe Inhaltsangabe und auch Aussagen zu den Autoren«, sagte sie. Eine klare Antwort konnte ich noch nicht geben: Die Exposés waren in einem frühen Stadium, die Autorenplanung stand noch nicht. »Nicht unüblich wäre auch, die Hörbücher jeweils drei Monate nach dem Buch zu bringen«, schlug Miriam in der Folge vor. Das erschien mir sicherer, und das wollte sie so mit Random House Audio besprechen.

Zu diesem Zeitpunkt waren wir sehr optimistisch, dass wir Hörbücher und Taschenbücher quasi parallel veröffentlichen könnten. Und wir waren vor allem optimistisch, dass die plötzlich entstandene neue Situation – nämlich ohne eigenen Buchverlag – von uns rasch für eigene Initiativen genutzt werden sollte ...

Klaus N. Frick


Den kompletten »Ara-Toxin«-Zyklus gibt's als E-Book-SammelbandE-Book-Sammelband »Ara-Toxin«

Die Heilkunst der Aras, der Galaktischen Mediziner, entscheidet über das Leben und Sterben ganzer Planeten. Doch zugleich sind sie Händler: Für ihre Dienste muss teuer bezahlt werden. Wie teuer es sein kann, findet Perry Rhodan heraus, als er auf die Spur des extrem gefährlichen Ara-Toxins kommt: eine tödliche Bedrohung für Hunderte bewohnter Welten ...

Der Sammelband enthält folgende Romane: »Die Galaktischen Mediziner« von Leo Lukas, »Die Medo-Nomaden« von Uwe Anton, »Nekrogenesis« von Hans Joachim Alpers, »Die eiserne Karawane« von Wim Vandemaan, »Die Trümmerbrücke« von Hubert Haensel und »Der Unlichtplanet« von Michael Marcus Thurner.

Das E-Book kostet 14,99 Euro und ist bei allen bekannten E-Book-Shops wie Amazon, Science-Fiction eBooks, readersplanet und eBook.de erhältlich.