Die Woche der Splitter-Tipps (Teil 1) Francois Debois / Krystel: Magda Ikklepotts 1

17. August 2015

Eine Hexe im Paris von heute

Eine originelle und auf zwei Bände angelegte Serie: »Magda Ikklepotts« spielt im Paris von heute, ist rasant erzählt und toll gezeichnet – ein Comic, der nicht nur alteingesessenen Fans gefallen dürfte, sondern den man jederzeit auch jungen Leuten in die Hand drücken kann. Kein Wunder bei dieser Heldin und ihren Abenteuern ...

In dem Paris, das dieser Comic präsentiert, sind Hexen etwas, das als selbstverständlich betrachtet wird. Man kann sie engagieren, sie erledigen Aufträge für andere Menschen, und sie fallen in der Öffentlichkeit durch ihr Äußeres oft auf. Das finden nicht alle Leute gut; es gibt Demonstrationen gegen die Hexen, bei denen oft rassistische Beschimpfungen gebrüllt werden. In der aufgehetzten Atmosphäre fällt der Polizei ihre Arbeit nicht leicht.

Magda Ikklepotts ist eine ziemlich cool aussehende junge Frau, die offenbar eine Hexe ist. Sie verdient ihr Geld damit, dass sie kleine Betrügereien begeht, wobei sie ihre Hexenkräfte einsetzt. Dummerweise stöbert sie ein geheimnisvolles Wesen auf, das nach Macht strebt und dabei vor Mord nicht zurückschreckt. Ohne dass Magda es auch nur ansatzweise geplant hat, steht sie auf einmal im Zentrum eines großen Konfliktes. Ihre Verbündeten sind ausgerechnet Polizisten, die sie eigentlich nicht leiden kann.

Wer mag, kann diesen neuen Comic in die »Urban Fantasy«-Ecke stecken. Dem Autor Francois Debois ist es gelungen, eine phantastische Welt zu erschaffen, die glaubhaft wirkt – weil sie nur einen Steinwurf von der bekannten Realität entfernt ist. Seine Figuren erleben rasante Abenteuer, sie werden von einem Ereignis ins andere gestoßen. Schnelle Dialoge und flotte Szenenwechsel sorgen für eine abwechslungsreiche Lektüre.

Krystel, so der Name der Zeichnerin, verleiht nicht nur Magda Ikklepotts selbst ein freches Aussehen; ihr Zeichenstil sorgt dafür, dass einem nie langweilig wird. Ihr Stil weist allerlei Manga-Elemente auf, wird aber einen Fan des klassischen Comics nicht verschrecken. Wer auf frankobelgische Abenteuergeschichten steht, wird die dynamischen Zeichnungen und die zahlreichen Details zu schätzen wissen. Große Augen und eine manchmal überzogene Action weist auf den japanischen Einfluss hin – ich finde das ausgesprochen gelungen.

Mit »Magda Ikklepotts« hat der Splitter-Verlag eine neue Perle in seinem umfangreichen Programm, bei der ich nach dem ersten Band sehr auf die Fortsetzung gespannt bin. Wer sich von der Qualität des Bandes überzeugen möchte, sollte die empfehlenswerte Leseprobe bestaunen ...

Das Album umfasst 56 Seiten im Hardcover-Format, es kostet 14,80 Euro. Mithilfe der ISBN 978-3-95839-136-9 ist es überall im Buch- und Comic-Fachhandel zu bestellen, ebenso bei Versendern wie Amazon oder direkt im Shop des Splitter-Verlages.

Klaus N. Frick

Magda Ikklepotts 1
Debois, François
Splitter Verlag GmbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783958391369