Die Redaktion empfiehlt: »Thorgal 15« von Grzegorz Rosinski / Jean van Hamme Ein Fantasy-Comic mit Zeitreise-Elementen

4. Juli 2013

Dass ich die Comic-Serie »Thorgal« mag, versteht sich fast von selbst: Sie ist hervorragend gezeichnet, die einzelnen Abenteuer sind meist spannend, und im Verlauf von dreißig Jahren sind zahlreiche Geschichten entstanden, die eine komplexe Welt präsentieren.

Im Rahmen der schönen Gesamtausgabe der Serie, die im Splitter-Verlag veröffentlicht wird, erschien dieser Tage Band 15. Da er auch für solche Leser verständlich ist, die »Thorgal« nicht so gut kennen, greife ich ihn für diese Empfehlung heraus.

Die Serie schildert das Schicksal eines Kriegers namens Thorgal, der bei den Wikingern aufwächst, aber ursprünglich von den Sternen kommt. In zahlreichen Abenteuern muss sich Thorgal mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen oder um das Leben seiner kleinen Familie kämpfen. Viele Geschichten beginnen mit einer historischen Szenerie, werden aber mit starken phantastischen Elementen angereichert.

So auch im fünfzehnten »Thorgal«-Band, der den Titel »Der Herr der Berge« trägt. Bei seinem Versuch, ein stark verschneites Gebirge zu überwinden, stößt Thorgal auf einen jungen Mann namens Torric, der auf der Flucht vor einem gewissen Saxgaard ist. Dieser herrscht mit einer grausamen Bande über diesen Bereich des Gebirges und wird als der Herr der Berge bezeichnet. Bei ihrer weiteren Reise treffen Thorgal und Torric auf eine schöne junge Frau namens Vlana.

Als Thorgal am nächsten Morgen erwacht, ist alles anders. Er ist zwar immer noch in der Bergwildnis, aber das verschneite Tal ist einer Idylle mit grünem Gras und blauem Himmel gewichen. Dann tauchen die ersten Bedrohungen auf, und nach einigem Hin und Her wird Thorgal klar, dass er eine Zeitreise hinter sich gebracht hat.

Das eben ist typisch für »Thorgal«-Abenteuer: Die Geschichte beginnt historisch und wird phantastisch. In diesem Fall wird sie sogar ein bisschen vertrackt, mit Paradoxa und verschiedenen Zeitebenen – das macht bei der Lektüre richtig Spaß.

Der Belgier Jean van Hamme, der einen großen Teil der Serie textete, gehörte über Jahrzehnte hinweg zu den erfolgreichsten Comic-Autoren der frankobelgischen Szene. Seine Geschichte ist routiniert erzählt, bringt aber einige originelle Wendungen. Der Zeitreise-Aspekt wirkt in sich schlüssig und wird sauber zum Ende gebracht; im Rahmen eines Comics ist das absolut überzeugend.

Selbstverständlich ist es vor allem der Kunst des polnischen Zeichners Grzegorz Rosinski zu verdanken, der die Serie seit 1980 gestaltet, dass diese Zeitreise-Geschichte auch grafisch überzeugt. Action im Schnee, beeindruckende Naturbilder und klar gezeichnete Charaktere: Das passt alles sehr gut zusammen und ergibt insgesamt einen ausgesprochen schönen Comic-Band.

Selbstverständlich ist die Gestaltung dieses »Thorgal«-Albums hochwertig: Die Serie erscheint als Hardcover, jeder Band ist superschön gedruckt und hergestellt. Für einen modernen Fantasy-Klassiker wie »Thorgal« ist das eine gelungene Präsentation; eigentlich darf die Serie im Regal eines Comic- und Fantasy-Freundes sowieso nicht fehlen.

»Der Herr der Berge« kann als eigenständige Geschichte gelesen werden; ich empfehle den Comic also auch denjenigen, die »Thorgal« bisher nicht kennen. Wer sich vorab informieren möchte, findet auf der Internet-Seite des Splitter-Verlages eine kostenlose Leseprobe.

Der Comic trägt die ISBN 978-3-86869-352-2 und umfasst 48 Seiten. Er kostet 13,80 Euro und kann überall im Comic- und Buchhandel bestellt werden.

Klaus N. Frick
 

 

Thorgal 15
Hamme, Jean van
Splitter Verlag GmbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783868693522