Die Redaktion empfiehlt: »Lockwood & Co. – Die seufzende Wendeltreppe« von Jonathan Stroud Einstieg in ein Jugend-Abenteuer voller Magie

19. August 2014

Seit er die Geschichten um einen frechen Dschinn namens Bartimäus erfunden hat, zählt Jonathan Stroud zu den aktuellen Erfolgsautoren. Seine Spielart der Fantasy-Literatur richtet sich vorrangig an Jugendliche, ruft aber auch bei Erwachsenen große Begeisterung hervor. Mit »Lockwood & Co.« hat er ein neues Epos erschaffen, das jugendliche Helden ins Zentrum der Geschichte hebt – der erste Band ist bereits Ende 2013 unter dem Titel »Die seufzende Wendeltreppe« erschienen.

Die Welt, die der Autor schildert, unterscheidet sich von der unseren in einem wesentlichen Punkt: Es gibt Geister, und diese sind gefährlich. Die untoten Wesen leben in alten Häusern, sie nehmen unterschiedlichste Ausprägungen an. Längst ist eine Industrie entstanden, damit sich Menschen gegen die Geister schützen können. Erstaunlicherweise sind es vor allem Kinder und Jugendliche, die überhaupt eine Chance haben, den Kampf gegen die Gefahr aufzunehmen.

Die Jugendlichen arbeiten in sogenannten Agenturen, in denen es meist einen erwachsenen Berater gibt, der ihnen hilft und sie steuert. Eine Ausnahme ist die Agentur Lockwood & Co., die im Prinzip aus Anthony Lockwood selbst und seinen zwei Angestellten Lucy und George besteht. Die drei Jugendlichen übernehmen heikle Aufträge, nehmen es nicht immer so genau mit den Anweisungen und sorgen so recht schnell dafür, dass ein Haus versehentlich abbrennt. Als die Agentur dann in Schwierigkeiten gerät, muss sich Lockwood & Co. auf einen Auftrag einlassen, der eigentlich eine Nummer zu groß für drei Halbwüchsige ist ...

Jonathan Stroud schildert die Welt, in der sich die Jugendlichen bewegen, sehr nachvollziehbar. Eisenketten sind wichtige Waffen gegen die Geister, überall werden in den Häusern entsprechende Sperren errichtet. Unter dem Eindruck einer permanenten Bedrohung ist eine komplett neue Wirtschaftsordnung entstanden – das macht der Autor eindrucksvoll klar. Nicht nur Jugendliche dürften von den phantasievollen Ideen des Schriftstellers gefesselt sein; seine parallele Welt ist so treffend geschildert, dass auch Erwachsene ihre Freude daran haben, die »was-wäre-wenn«-Geschichten mögen.

Der Roman steht und fällt mit den drei unterschiedlichen Charakteren. Stroud erzählt aus der Geschichte von Lucy. Das Mädchen stößt im Verlauf des Romans zu der Agentur, es hat durchaus seine Probleme mit Lockwood und seinem anfänglich einzigen Angestellten. Lucy hat zudem ein dunkles Geheimnis, und dadurch unterscheidet sie sich kaum von den anderen Jugendlichen.

Seine Geschichte erzählt der Autor spannend und abwechslungsreich, mit Wendungen und immer wieder aufblitzendem Humor. Dabei entsteht keine harmlose Literatur; es gibt Tote. Die jugendlichen Geisterjäger stoßen auch auf Leichen oder bekommen den Schrecken vergangener Morde zu spüren.

Mit »Die seufzende Wendeltreppe« hat Jonathan Stroud einen packenden Einstieg in eine neue Phantastik-Serie gefunden. Der Start für »Lockwood & Co.« ist meiner Ansicht nach gelungen; die Lektüre kann ich allen empfehlen, die Spaß an unterhaltsamer Fantasy haben und auch vor leichtem Horror nicht zurückschrecken. Erwachsene kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten ...

»Die seufzende Wendeltreppe« ist als gebundenes Buch mit Schutzumschlag bei cbj erschienen. Das Buch umfasst 432 Seiten, es kostet 18,99 Euro. Mithilfe der ISBN 978-3-570-15617-9 kann man es in allen Buchhandlungen bestellen, ebenso bei Versendern wie Amazon.

Selbstverständlich gibt es das Buch auch als E-Book, unter anderem für den Kindle. Es kostet in dieser Variante dann 14,99 Euro.

Wer eher Hörbücher mag, der sei auf die ungekürzte Lesung von Judith Hoersch verwiesen, deren Qualität ich allerdings nicht beurteilen kann. Die zwei MP3-CDs haben eine Gesamtlaufzeit von rund 633 Minuten und kosten 19,99 Euro – das ist allerdings nur der empfohlene Verkaufspreis.

Der Verlag hat auf seiner Internet-Seite ein schönes »Special« rings um das Buch zusammengestellt. Dort gibt es unter anderem einen Trailer, ein kleines Computerspiel, ein Lexikon zur Serie sowie weitergehende Informationen zum Autor und zum Buch. Das ist schön gemacht – und eine ideale Vorbereitung auf das Erscheinen des zweiten Bandes, der für den Oktober 2014 angekündigt ist.

Klaus N. Frick