Die Redaktion empfiehlt: »Johann und Pfiffikus – Die Schlumpfjahre« von Peyo Höhepunkt eines klassischen Funny-Comics

13. November 2012

Auf die wunderbare Comic-Serie »Johann und Pfiffikus« habe ich an dieser Stelle schon einmal hingewiesen. Ihr Schöpfer, der belgische Zeichner Pierre Culliford (1928 bis 1992), schuf sie unter seinem Pseudonym Peyo: unterhaltsame Mittelalter-Geschichten mit viel Witz und einem Hauch Fantasy, klasse gezeichnet und flott erzählt. Im Toonfish-Verlag wird derzeit eine gelungene Neu-Edition der Serie in fünf Sammelbänden veröffentlicht.

Mit »Die Schlumpfjahre« liegt der vierte Band der Gesamtausgabe vor. Wie der Titel schon andeutet, spielen in ihm jene kleinen blauen Wesen eine wichtige Rolle, die längst ein fester Bestandteil der europäischen Popkultur geworden sind. Millionen von Kindern sind mit den blauen Figuren aufgewachsen, Zeichentrickfilme und ein erfolgreicher Kinostreifen sorgen seit Jahrzehnten dafür, dass die Serie »im Geschäft« bleibt.

Leider ging bei aller Schlumpf-Begeisterung die ursprüngliche Serie ein wenig unter: »Johann und Pfiffikus« ist im deutschsprachigen Raum sehr unbekannt – und das ist schade. Band vier zeigt den Schöpfer der Serie auf dem Höhepunkt seiner Kreativität.

Johann, der als Page seines Königs am Hof tätig ist, wird immer wieder in Abenteuer hineingezogen, die er dann bewältigt. Sein Begleiter ist jeweils der kleinwüchsige Pfiffikus, ein blonder Chaot, der vor keinem groben Streich zurückschreckt und keinerlei Autorität akzeptiert. Mit seinem Reittier Ricki, einem schwarzen Ziegenbock, ist Pfiffikus für die Gags der Abenteuer verantwortlich, während Johann mit ritterlichem Elan kämpft, gewissermaßen ein Prinz Eisenherz im Funny-Kostüm.

Gemeinsam verhelfen die beiden Helden einem jungen Adeligen zu seinem Recht auf den Thron; sie reisen ins Land der Schlümpfe und werden mit einem seltsamen Gespenst konfrontiert; sie verkleiden sich als Gaukler und belagern Burgen, oder sie führen eine Gruppe von mutigen Reitern gegen einen Feind. Das alles ist abwechslungsreich erzählt und geschildert, eine Sammlung von Funny-Comics, die auch heutzutage noch ihre Fans finden sollten.

Ergänzt werden die vier Comic-Geschichten durch einen umfangreichen redaktionellen Teil, der zudem reich bebildert ist. Man erfährt, wie Peyo seine Geschichten entwickelte, welche Kollegen er hatte, welchen Einfluss der Erfolg der Schlümpfe auf ihn hatte und wie sich alles in die Comic-Kultur der sechziger Jahre einbettete. Wer wie ich Spaß am Hintergrund einer Geschichte hat, bekommt durch den redaktionellen Teil sehr viele Informationen.

Ich finde die gesamte Ausgabe von »Johann und Pfiffikus« klasse, was sicher daran liegt, dass ich die beiden Helden schon als Kind und Jugendlicher mochte. Wer ein Herz für den klassischen frankobelgischen Funny-Comic hat, wird das verstehen – diesen Lesern möchte ich die Gesamtausgabe noch einmal ans Herz legen. Wer sich vorzugsweise für die Schlümpfe interessiert, dem genügt der Band »Die Schlumpfjahre«.

Dieser Band ist mit 280 Seiten ungewöhnlich dick und kostet deshalb 39,95 Euro. Mithilfe der ISBN 978-3-86869-998-2 kann er überall im Buch- und Comicfachhandel bestellt werden; ebenso über Versender wie amazon.de. Auf den Produktseiten des Toonfish-Verlages gibt es eine schöne Leseprobe.

Klaus N. Frick
 

 

Johann & Pfiffikus
Peyo
toonfish
ISBN/EAN: 9783868699982