Die Redaktion empfiehlt: »Johann & Pfiffikus« von Peyo Historischer Funny in schöner Neuauflage

9. Mai 2012

Hierzulande erreichte »Johann und Pfiffikus« nie den Stellenwert, der dieser Serie eigentlich gebührt. Sie wurde immer wieder veröffentlicht, teilweise in schlechten Zusammenstellungen - wer die Serie aber irgendwann als Kind kennenlernte, fand sie normalerweise auch als Erwachsener gut. Umso schöner, dass der Toonfish-Verlag jetzt »Johann und Pfiffikus« in einer gelungenen Neu-Edition herausbringt.

Insgesamt soll die Serie in fünf Hardcover-Bänden veröffentlicht werden: alle Original-Alben, dazu die Kurzgeschichten und zusätzliches redaktionelles Material. Ich habe die ersten zwei Bände bereits gelesen und freue mich schon auf die Fortsetzungen.

Zur Handlung: Johann ist ein Page, der am Hof eines Königs in einer Fantasy-Ritterwelt dient. Er ist frech und aufmüpfig, übernimmt aber immer wieder schwierige Aufgaben. Er kämpft gegen andere Ritter, er schmuggelt sich als Spion an den Hof anderer Adelsleute, und er schreckt nicht vor großen Reisen zurück.

Anfangs nur für ein Abenteuer geplant, entwickelt sich recht schnell der kleinwüchsige Pfiffikus zu seinem besten Freund und dauerhaften Begleiter. Pfiffikus steckt voller Streiche, ist stets übermütig und frech, aber mit seinem Reittier Ricki, einem schwarzen Ziegenbock, wird er zum treuen Helfer des edlen Johann.

Ganz klar: Das ist ein Fantasy-Comic für Kinder - und genauso wurde die Serie in den fünfziger Jahren auch gestartet. Man merkt den Geschichten das hohe Alter durchaus an: Vor allem die Abenteuer im ersten Sammelband stecken noch voller Schwächen; die Handlung ist sprunghaft und nicht durchdacht, und der Zeichner stand am Anfang seiner Laufbahn. Doch bereits im Verlauf dieses ersten Sammelbandes sieht man als Leser, wie sich der Künstler steigert.

Der Verlag fügt den Comic-Geschichten einen umfangreichen redaktionellen Teil bei: Im ersten Sammelband sind es 27 Seiten, die einen Einblick in das Schaffen und in das Leben des Künstlers bieten. Vor allem für Comic-Fans, die Spaß an Hintergrund-Informationen haben, ist das absolut lesenswert.

Heutige Kinder haben womöglich ihre Probleme mit den teilweise doch einfachen Geschichten: In früheren Jahrzehnten haben »Johann und Pfiffikus« Millionen von Kindern begeistert - auch ich war ein Fan der zwei witzigen Helden. In der äußerst gelungenen Gesamtausgabe des Toonfish-Verlags kommen die alten Geschichten nun aufgefrischt auf den Comic-Markt. Bestmögliche Druckqualität sowie eine neue Übersetzung sind fast schon selbstverständlich.

Lesbar sind sie nicht nur für Nostalgiker - wer aber beispielsweise in den 70er-Jahren über die beiden Helden schmunzeln konnte, wird an dieser Neuauflage seine Freude haben. Mit Fantasy hat das ganze übrigens ständig zu tun: Zauberei, Hexer und dergleichen spielen eine Rolle ... Ich empfehle diese Ausgabe uneingeschränkt und freue mich über die Edition. Das ist richtig klasse!

Band eins erschien unter dem Titel »Der Page des Königs«, er hat die ISBN 978-3-86869-995-1. Der zweite Band kam unter »Hexerei und Zaubersprüche« in den Handel; seine ISBN lautet 978-3-86869-996-8.

Beide Bände sind 176 Seiten stark und kosten jeweils 29,95 Euro. Sie können überall im Buch- und Comicfachhandel bestellt werden; ebenso über Versender wie amazon.de. Auf den Produktseiten des Toonfish-Verlages gibt es zu jedem Album schöne Leseproben.
 

Johann & Pfiffikus
Peyo
toonfish
ISBN/EAN: 9783868699951
Johann & Pfiffikus
Peyo
toonfish
ISBN/EAN: 9783868699968