Die Redaktion empfiehlt: »In 80 Welten durch den Tag« von Andrea Bottlinger / Christian Humberg Amüsanter Streifzug durch fannische Welten

2. August 2016

Das Autorenpaar Andrea Bottlinger und Christian Humberg muss man kaum vorstellen. Die beiden lernten sich in Mainz kennen und arbeiteten in den vergangenen Jahren oft zusammen. Innerhalb der Science-Fiction-Szene haben sie einen sehr guten Namen erlangt.

Andrea Bottlinger veröffentlichte eine Reihe von Romanen in verschiedenen Verlagen, schrieb die Drehbücher für die PERRY RHODAN-Hörspielserie »Plejaden« sowie einen Roman für PERRY RHODAN NEO und verfasste die Exposés für die Serie »Dorian Hunter«. Christian Humberg übersetzte viel und schrieb noch viel mehr, unter anderem für so unterschiedliche Serien wie PERRY RHODAN NEO, »Star Trek« oder »Professor Zamorra«.

Im vergangenen Frühjahr veröffentlichten sie ihr aktuelles Sachbuch »In 80 Welten durch den Tag«, das ich dieser Tage durchgeschmökert habe. Es richtet sich ausdrücklich an »Geeks und Nerds« – Begriffe, die erst in den letzten Jahren richtig bekannt wurden –, somit an Fans von Science Fiction und Fantasy, Menschen also, die sich mit Themen beschäftigen, die von der Mehrheit der Bevölkerung als »abseitig« betrachtet werden.

In einer munteren Abfolge von Kolumnen blödeln sich Andrea Bottlinger und Christian Humberg durch die verschiedensten Fan-Universen. Sie plaudern über längst vergessene Kino-Abende und Rollenspielrunden, sie erklären mit schöner Ironie, wie das mit den Superhelden eigentlich ist und warum sich Cosplayer wirklich verkleiden. Und sie machen vor allem klar, dass es ganz schön wichtig sein kann, für gewisse Stunden wertvolle Lebenszeit in fiktiven Universen zu verbringen.

Wer sich selbst schon lange für Science Fiction und Fantasy begeistert, wird sich in »In 80 Welten durch den Tag« immer wieder einmal selbst entdecken. An anderen Stellen des Buches wird er oder sie allerdings auch den Kopf schütteln, so fremd kommen einem manche Auswüchse der Fan-Szene vor. Das aber macht nichts – dieser »Reiseführer« durch die Fan-Szenen vermittelt bei allem Humor eine Reihe von handfesten Informationen.

Ein wenig schade finde ich, dass die Fan-Welten, aus denen ich stamme, in diesem Buch überhaupt nicht auftauchen. Weder scheinen die beiden Autoren die PERRY RHODAN-Fan-Szene zu kennen, noch findet das klassische Science-Fiction-Fandom, wie es 1955 im deutschsprachigen Raum angefangen hat, in diesem Buch statt. Wer sehr kritisch sein möchte, wird feststellen, dass Andrea Bottlinger und Christian Humberg eben aus dem »Media-Fandom« kommen, was dem Buch deutlich anzumerken ist.

Dem Unterhaltungswert schadet das übrigens nicht. Ich habe mich bestens amüsiert. Deshalb möchte ich das Buch all jenen empfehlen, die ein Herz für »Star Trek« oder den »Herrn der Ringe« haben, die schon einmal ein Rollenspiel-Abenteuer überstanden oder kiloweise Comics gelesen haben. Die Lektüre treibt einem nach einiger Zeit unweigerlich ein Grinsen ins Gesicht ...

»In 80 Welten durch den Tag« ist als Taschenbuch erschienen, das dank eines speziellen Flex-Titelbildes wesentlich »wertiger« wirkt als ein gewöhnliches Taschenbuch. Es ist 250 Seiten stark und kostet 15,00 Euro. Mithilfe der ISBN 978-3-86425-794-0 kann man es in jeder Buchhandlung bestellen, selbstverständlich auch bei Versendern wie Amazon. Eine E-Book-Version – unter anderem für den Kindle – gibt es für 9,99 Euro.
 

Klaus N. Frick