PERRY RHODAN Infotransmitter
Herzlich willkommen beim offiziellen Newsletter der
größten Science-Fiction-Serie der Welt
PERRY RHODAN im Internet: http://www.perry-rhodan.net
Ein Service der Pabel-Moewig KG, Rastatt

Willkommen beim ersten "neuen" Infotransmitter

Rainer Nagel

Inzwischen steht die neue PERRY RHODAN-Homepage ebenso wie das neue Forum online, in dem über die Serie diskutiert werden kann. Der Relaunch ist geglückt – und nun wird es höchste Zeit, auch den ersten „neuen“ Infotransmitter zu verschicken, denn interessante News warten darauf, dass ihr sie entdeckt.
Die Homepage ist für mich immer noch eine Wundertüte, in der ich gerne stöbere. Bisher hat sie sich nicht als Büchse der PAN-THAU-RA ... äh, Pandora entpuppt. Und ich bin sicher, dass es auch so bleibt.
Was haltet ihr vom neuen Design und den neuen Funktionen?
Im Infotransmitter geht es heute nicht um Weihnachten, aber um Atlan und die Ewigkeit ... sowie um einen Nachtisch, der keiner ist.

„Der Terraner“ steht vor der Tür

tl_files/comic/newsletter/20.07.12/haensel.jpgFast hätte ich ja getippt, dass Weihnachten vor der Tür steht – aber das dauert noch. Und wer würde bei solch strahlendem Sonnenschein auch an Weihnachten denken?
Äh ... strahlender Sonnenschein?
Na ja, bei euch vielleicht nicht, aber hier in meiner galaktischen Schreibresidenz auf Ferrol schon. Aber zurück zum Thema!

„Anfang September 2012 erscheint in der Reihe der PERRY RHODAN-Silberbände ein ganz besonderes Buch: Es ist ‚Der Terraner‘. Damit ist die Silberband-Reihe, in der die PERRY RHODAN-Heftromane gestrafft und zusammengefasst werden, bei einer wichtigen Etappe angekommen: Das Buch 119 enthält die Heftromane ab Band 1000.
Die jeweiligen Heftromane kamen Ende des Jahres 1980 erstmals in den Handel; sie markierten damals einen vorher nicht für möglich gehaltenen Höhepunkt der größten Science-Fiction-Serie der Welt. In der aktuellen Buchausgabe fasst der Autor Hubert Haensel diese einzelnen Bände nun zusammen, formt aus unterschiedlichen Heften gewissermaßen einen neuen Roman.“

Ein klein wenig mehr zu diesem bevorstehenden Silber-Superlativ-Band findet ihr hier – und wir halten euch über diesen Höhepunkt der PERRY RHODAN-Edition garantiert auf dem Laufenden.

Frank Borsch und die „Welt der Ewigkeit“

tl_files/comic/newsletter/20.07.12/pr_neo_logo-5cfad186.jpgEinen Höhepunkt ganz anderer Art erwarten die Leser für Band 24 von PERRY RHODAN NEO – und dieser wird sie hoffentlich nicht enttäuschen! Das Manuskript hat es jedenfalls in sich. Ich erinnere mich gerne an meine eigene Arbeit an Band 23, in dem ich alle Weichen für den Abschluss der dritten Staffel von PR NEO gestellt habe.
Über den Inhalt kann man leider kaum etwas verraten, ohne böse zu spoilern. Dennoch versucht sich Chefredakteur Klaus N. Frick genau daran ... und nicht umsonst ist er der Meister der verklausulierten Andeutungen.

„Mit einem Paukenschlag endet die dritte Staffel der Science-Fiction-Serie PERRY RHODAN NEO: Frank Borsch, der auch die Exposés der Serie schreibt, führt die unterschiedlichsten Handlungsebenen zusammen und sorgt für eine Überraschung, mit der sicher nicht alle Leser gerechnet haben. Der Roman mit der Band-Nummer 24 trägt den Titel ‚Welt der Ewigkeit‘.
[...] Selbstverständlich ist auch der Handlungsschauplatz kein ‚gewöhnlicher‘. Rhodan und seine Gefährten erreichen das Ziel ihrer Träume – doch dort treffen sie auf Wesen, mit denen sie nie gerechnet hätten, und werden mit Gefahren konfrontiert, die es eigentlich dort nicht geben sollte ...“

Wer hier klickt, wird noch ein wenig schlauer. Ich bin über die Maßen gespannt, wie dieser Roman bei euch ankommen wird. Da geschieht so einiges, mit dem sicher keiner gerechnet hat.
Und nun zu jemandem, der in NEO irgendwie erwartet und in der Erstauflage vermisst wird. Atlan, wo bist du?

Rüdiger Schäfer über ATLAN-Polychora 2

tl_files/comic/newsletter/20.07.12/atlan_polychora2-e6b07559.jpgDie Frage, wo Atlan denn nun in NEO und der Erstauflage steckt, kann (oder will?) ich hier nicht beantworten. Aber der gute alte Arkonide, Traum aller Frauen, hat ja immer noch seine eigene Taschenbuchreihe.

„Rüdiger Schäfers ATLAN-Polychora Roman Band 2 ist seit Anfang Juli im Handel. Mit seinem Werkstattbericht gibt er einen schönen Einblick über seine Herangehensweise, seine Art zu recherchieren und die eigentliche Romanarbeit an seinem Werk: ‚Die E-Mail von Sabine Kropp, in dem sie mir Mitte Februar Band 2 der ‚Polychora‘-Trilogie anbot, löste zunächst einmal eine leichte Panikattacke aus. Seit Anfang des Jahres arbeitete ich gemeinsam mit meinem Freund und Autorenkollegen Michael H. Buchholz an einem größeren eigenen Projekt, und nun hegte ich natürlich die Befürchtung, dass Michael verstimmt sein könnte, wenn ich mich plötzlich einfach mit dem unsterblichen Arkoniden einlassen würde. Als ich Michael am Telefon von der Offerte und meinen diesbezüglichen Zweifeln erzählte, lachte er nur.“

Aus Verzweiflung? Aus Hohn? Wer dieses Rätsel lösen will, klicke hier.
Ich zitiere noch eine zweite Stelle, etwas später.

„Anfang der Folgewoche traf endlich mein eigenes Exposé ein, dessen Lektüre für mich stets die spannendste Phase im Entstehungsprozess eines ATLAN-Taschenbuchs ist. Schon beim ersten Lesen reifen meistens Ideen für Szenen im Kopf, Bilder und Handlungselemente, die ich sofort notiere. Beim zweiten Lesen kommt der Textmarker zum Einsatz. Ich streiche Stellen an, die meiner Meinung nach besonders relevante Informationen enthalten, Fakten, die ich dem Leser unbedingt vermitteln muss, oder die er auf gar keinen Fall erfahren darf, und die ich lediglich als Autor benötige, damit ich weiß, in welche Richtung ich eine Handlung oder eine Figur entwickeln muss.
Das hat fast zwangsläufig zur Folge, dass der Expokrat, in diesem Falle also Götz Roderer, meist sehr schnell von mir belästigt wird und ich ihn mit Dutzenden von Fragen löchere.“

Das Los des Expokraten, sage ich da nur. Damit muss man leben. Und Atlan? Der hält sich vornehm zurück, wie immer, wenn es um seine Biographen geht. Wahrscheinlich lacht er, trinkt einen Wein und hält Ausschau nach der einen oder anderen Schönheit. Falls er nicht gerade in große kosmische Rätsel verwickelt ist.

„Das Aralon-Komplott“ erscheint am 20. Juli 2012

tl_files/comic/newsletter/20.07.12/PRTH_19cover-e4617c9b.jpgDa habe ich mich eben verlesen ... sollte das hier etwa wirklich die Ankündigung eines perryversalen Kochbuchs sein?
Aber nein, es geht nicht um die bevorzugten Nachspeisen der Aras („Das Aralon-Kompott“), sondern um das neue Planetenroman-Taschenheft!

„In diesem setzt sich Peter Terrid ausführlich mit den Möglichkeiten auseinander, die sich Geheimdiensten in der Zukunft des PERRY RHODAN-Universums bieten können.
Zu Beginn des 13. Jahrhunderts besteht noch immer ein Konflikt zwischen den galaktischen Mächten Arkon und Akon. Es handelt sich um eine Art kalter Krieg, der nicht mit Waffen, sondern mit wirtschaftlichen Mitteln geführt wird – und durch den Einsatz von Agenten. Schauplatz des Romans ist unter anderem der Planet Aralon, die Welt der Galaktischen Mediziner.
[...] Die junge Frau, eine wichtige Geheimnisträgerin, leidet an einem psychischen Trauma, hinter dem sich mehr verbergen muss, als ›nur‹ eine Krankheit und mehr als nur eine Persönlichkeitsstörung: Ein Geheimkommando kämpft mit allen Mitteln um Einfluss auf dem Planeten der Mediziner …“

Das klingt mächtig spannend, und das Cover sieht toll aus. Da der Band heute erscheint, lohnt der Gang zum Kiosk gleich doppelt.
Wer geht mit?

Und tschüss!

Auch im neuen Infotransmitter-Gewand darf mein traditionelles Schlusswort nicht fehlen. Ich beende gerade einen PERRY RHODAN-Band (mal wieder) und linse bereits vorsichtig auf die nächsten Exposés, die meinen Namen tragen und in meinem Postfach auf mich warten.
Feine Sache, das!

Bis zum nächsten Mal,
Euer
Christian Montillon

Impressum
Der PERRY RHODAN-Infotransmitter ist eine kostenlose E-Mail- und
Internet-Publikation der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Postanschrift:
Pabel-Moewig Verlag KG
PERRY RHODAN-Kommunikation
Postfach 23 52,
D-76413 Rastatt

E-Mail:
infotransmitter@perryrhodan.net
Internet:
http://www.perry-rhodan.net

Verantwortlich: Philine-Marie Rühmann (v.i.S.d.P)

Wir haben keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte fremder
Seiten. Gemäß eines Urteils des Landgerichts Hamburg vom 12. Mai
1998 distanzieren wir uns von Aussagen und Inhalten gelinkter Seiten.

Falls Sie zukünftig keinen PERRY RHODAN-Infotransmitter mehr erhalten
möchten, können Sie ihn hier abbestellen.