PERRY RHODAN 2800: Logbuch-Countdown 8

03.04.2015 08:00 von vpm

Es geht in die entscheidende Phase

Klaus N. Frick

Dass es zum Ende eines PERRY RHODAN-Zyklus' immer ein wenig hektisch und zugleich komplex wird, ist nichts neues: Viele Handlungsfäden müssen zusammengeführt, zahlreiche Figuren noch einmal in Erinnerung gebracht werden. Das ist bei unserer laufenden Arbeit nicht anders: Der Zyklus »Das Atopische Tribunal« neigt sich dem Abschluss zu, und in den zweiCover Band 2798 von Swen Papenbrock letzten Romanen geht es noch mal richtig zur Sache.

Der Titel des PERRY RHODAN-Romans mit der Bandnummer 2798, der am 2. April 2015 in den Handel kommt, wirkt schlicht: »Phase 3« könnte ein medizinischer Begriff sein, aber es handelt sich letztlich um einen Hinweis auf eine militärische Aktion. Die Terraner und ihre Verbündeten starten in diesem Roman zu einem direkten Angriff auf einen Atopischen Richter – an vorderster Front agieren dabei Perry Rhodan, Atlan und Gucky.

Oliver Fröhlich lässt es in seinem Werk ordentlich krachen; der Autor spart nicht an Action. Gleichzeitig aber verleiht er seinem Roman in vielen Szenen eine nachdenkliche Note und bringt psychologische Elemente ein. Mir hat das bereits bei der Lektüre des Manuskriptes ein großes Vergnügen bereitet, und ich bin sicher, das überträgt sich auch auf viele Leser.

Eine der wichtigsten Figuren des Romans ist Samu Battashee, ein junger Pilot. Aus seiner Sicht schildert der Autor die teilweise sehr phantastischen Abenteuer seiner Heldengruppe, ihre Blicke in eine streckenweise ungeheuerliche Realität. Damit macht er sowohl die Action des Romans als auch seine »Sense of Wonder«-Elemente geradezu erlebbar.

WeCover Band 2799 von Swen Papenbrocknn am 10. April 2015 dann der Roman »Zur letzten Grenze« in den Handel kommt, zeigt der Titel schon an, dass die Handlung an einem echten Wendepunkt steht. Band 2799 bildet das Ende des Zyklus »Das Atopische Tribunal« und gleichzeitig den Übergang zu »Die Jenzeitigen Lande«. Verfasst wurde der Roman von zwei Autoren: Oliver Fröhlich war erneut beteiligt, ihm zur Seite stand Christian Montillon als einer der zwei Exposéautoren.

In ihrem Band brennen die beiden Autoren erneut ein Feuerwerk voller Action ab, eine Reihe von Überraschungen gibt es darüber hinaus. So erfährt man als Leser beispielsweise am Rande, wie schnell sich der Name eines Raumschiffes ändern kann; darüber hinaus gibt es Informationen über die Art und Weise, wie die Strukturen des Atopischen Tribunals funktionieren.

Letztlich bietet der Roman zum Ende des Zyklus auch eine Reihe von Enthüllungen, die kosmische Themen betreffen. Wenn Aktivatorträger wie Perry Rhodan, Atlan und Gucky gemeinsam in einen Einsatz gehen, kann das auch kaum ausbleiben.

Für meinen Geschmack bilden die zwei Romane ein gelungenes Ende für den ersten Zyklus, den das Duo aus Wim Vandemaan und Christian Montillon gemeinsam gestaltet hat. Sie dürften durch ihre Enthüllungen die Neugierde auf den nächsten Zyklus entsprechend schüren ...


Klaus N. Frick

Zurück