Logbuch: Zehn Jahre Eins A Medien und eine schöne Party

05.10.2012 08:08 von vpm

Klaus N. Frick

Vor zehn Jahren begann die in Köln ansässige Firma Eins A Medien mit ihrer Tätigkeit: Man brachte Hörbücher in den Handel, die von Anfang an ein hohe Qualität aufwiesen. Das Team um Hans Greis wollte stets einen hohen Standard erreichen und ging auf die Wünsche und Ideen der Fans ein. Der Erfolg stellte sich ein, die Firma wuchs in den vergangenen Jahren immer weiter.

Vor allem mit der Vertonung von PERRY RHODAN-Romanen konnte sich Eins A Medien einen sehr guten Namen erarbeiten. Ich selbst höre immer wieder einige Audio-Versionen von PERRY RHODAN-Themen an und bin stets aufs Neue begeistert von ihnen.

Irgendwann im Sommer 2012 kam eine Rundmail von Hans Greis, in der er über das Jubiläum informierte. Er verband die Information mit einer Einladung: Er wollte mit uns und anderen Partnern in Köln feiern. Diese Einladung freute mich sehr, ich nahm dankend an, und am Freitag, 28. September 2012, fuhr ich in die Domstadt.

Leider war ich der einzige aus der Redaktion, der fahren konnte: Krankheit und persönliche Verpflichtungen hinderten die Kollegen daran, mich zu begleiten. Ich gab mir an diesem Abend dann redlich Mühe, für fünf Personen zu essen, zu trinken und vor allem auch zu reden ...

Damit sich die Reise lohnte, hatte ich mir für diesen Tag noch den einen oder anderen Termin »aufgebürdet«; zwischendurch saß ich zudem in meinem Hotelzimmer und arbeitete. Es gab ein dringendes PERRY RHODAN-Manuskript, das ich unbedingt lesen musste, und ich wollte einige Texte verfassen. So verging der Tag wie im Flug.

Abends traf ich mich mit der ehemaligen Kollegin Miriam Hofheinz, die bekanntlich bei Bookwire unter anderem für den Vertrieb unserer E-Books verantwortlich ist. Nach einigem Geplauder gingen wir von unserem Hotel – es war das schicke und sehr zu empfehlende »art'otel« am Holzmarkt – die rund 200 Meter zum Schokoladenmuseum.

Das Museum hatte leider schon geschlossen, so kamen wir nicht in den Genuss von leckeren Schokoladenspezialitäten. Stattdessen gab es einen Sektempfang im Freien, viele nette Gespräche und dann die offizielle Verlagerung des Geschehens in den Veranstaltungsraum. Eine Jazz-Band spielte auf.

Hans Greis als Geschäftsführer von Eins A Medien verwies kurz auf die Geschichte des Hörbuch-Labels. Nach ihm brachte Josef Tratnik – bekannt als Sprecher der PERRY RHODAN-Silber Edition – einen sehr pointierten Vortrag. Die Mischung aus Ernst und Unterhaltung funktionierte gut; danach wurde das Buffet eröffnet.

Der Rest des Abends verging mit Essen und Trinken. Ich plauderte mit den Vertriebsleuten, die dafür sorgen, dass die PERRY RHODAN-Hörbücher in den Buchhandlungen zu finden sind, und unterhielt mich mit den Sprechern unserer Hörbücher. Mit Achim Schnurrer, der anfangs der Nuller-Jahre einige der klassischen PERRY RHODAN-Taschenbücher zu »dramatisierten Hörbüchern« umgearbeitet hatte, sprach ich ebenso wie mit dem ehemaligen Kollegen Björn Berenz, der jetzt in einer Werbeagentur tätig ist.

Irgendwann beendete die Jazz-Band ihren Auftritt, und DJs legten auf. Sie trafen nicht unbedingt meinen Musikgeschmack, was dazu führte, dass ich mich lieber zu den Rauchern ins Freie gesellte. Die Versorgung durch Wein und andere »geistvolle« Getränke war dort schließlich ebenfalls gesichert.

Es dauerte lange, bis ich endlich die Party verließ. Als ich ging, waren nur noch wenige Gäste da, und das Personal war damit beschäftigt, die Tische und Stühle aufzuräumen. Ich fand das alles ziemlich klasse und wünsche Eins A Medien für die nächsten Jahre und Jahrzehnte weiterhin viel Erfolg – und uns viele gute PERRY RHODAN-Hörbücher.

 

Klaus N. Frick

 

 

Zurück