Logbuch von Wim Vandemaan:

10.07.2017 08:00 von vpm

»Und Täller?« – Ein erster Eindruck von der Exposébesprechung

»Und Täller?«

Verena Themsen und Klaus N. Frick kamen ein wenig später; der Parkplatz des Hotels in Rufweite zum beschaulichen Frankfurter Flughafen war proppevoll, auch, weil der VDI, der Verein Deutscher Ingenieure, hier eine Tagung abhielt, vielleicht sogar zwei. Jedenfalls waren die meisten Tische reserviert, entweder für »VDI Drohnen« oder »VDI Tunnelbau«.

Verena und Klaus mussten also von ihrem Auto bis ins Hotel ein Stück gehen; Christian Montillon und ich trafen vorher fast zeitgleich ein. Gemeinsam sprachen über die Handlung bis Band 2949 und diskutierten einen umfangreichen, sehr wütenden und zugleich sehr klugen Leserbrief.

Danach redeten wir über die Situationen, in denen Perry Rhodan, Bull und Atlan demnächst Entscheidungen von ziemlicher Tragweite würden treffen müssen.

Exposérunde bei Frankfurt: PERRY RHODAN-Redakteur Klaus N. Frick (links im Bild) gibt Fingerzeige, während sich die Autorin Verena Themsen sowie die Autoren Wim Vandemaan und Christian Montillon amüsieren (von links).In einer Pause bestellten wir einen Kaffee, und Verena fragte: »Und Täller?«

Täller?

Täller, ja, de Mandaamen-Junge auf der RAS TSCHUBAI. Oder ob ich den vergessen hätte?

Hatte ich nicht. Oder nur ein bisschen (unter dem Einfluss der Thoogondu, mag sein).
Das ließ Verena nicht gelten: »Wir müssen mehr auf Nebenfiguren achten«,  meinte sie. »Besonders auf solche, mit denen die Leserinnen und Leser sich gut identifizieren können.«

Das stimmt natürlich. Aber, so warf ich ein: Ob eine Nebenfigur ankommt oder nicht, erfahren wir erst, wenn der Roman gelesen ist. Das Exposé ist dann schon zwölf, sechzehn Wochen weiter – oder noch mehr.
Verenas Rat: Vertrau mal den Nebenfiguren mehr. Setz auf sie. Und auf den Spaß, den Autorinnen und Autoren mit solchen Nebenfiguren haben, die sie selbst ausgestalten, denen sie Leben einhauchen können.

Natürlich hatte (und hat) Verena Recht. Also werden wir Täller (und anderen Nebenfiguren) häufiger auf die Besetzungsliste nehmen und ihnen Raum geben.

Wim Vandemaan

Zurück