Logbuch: Der Start in den »Genesis«-Zyklus

15.03.2017 08:00 von vpm

Wenn in wenigen Tagen der Roman »Das kosmische Erbe« in den Handel kommt, beginnt damit nicht nur ein neuer Handlungszyklus im Rahmen der PERRY RHODAN-Serie. Gleichzeitig beginnt der Endspurt auf den Jubiläumsband 3000 – nur noch zwei Jahre werden vergehen, bis dieses Ereignis gefeiert werden kann.

Den ersten Band des »Genesis«-Zyklus haben wir mehrfach erwähnt. Verena Themsen schrieb »Das kosmische Erbe« und eröffnet damit einen großen Handlungsbogen, der insgesamt hundert Romane umfassen wird. Kommt ihr Roman am 17. März 2017 in den Handel, erfahren die Leser schon ein wenig mehr über die seltsame »Armee« auf dem Merkur, das kosmische Leuchtfeuer am Himmel und die Botschaft aus einer fernen Galaxis.

Das ist nicht alles. Ein Sonnensystem geht unter, und die Menschen müssen eine verzweifelte Rettungsaktion einleiten, aus der sich künftig – soviel sei verraten – neue Entwicklungen ergeben. Vor allem wird damit klar, dass es den Unbekannten offenbar nicht sonderlich wichtig ist, was mit den intelligenten Bewohnern eines »unwichtigen« Planeten geschieht.

Mehr über die Kontakte in eine ferne Galaxis erzählt Michael Marcus Thurner in seinem ersten Beitrag für den »Genesis«-Zyklus. Sein Roman trägt die Bandnummer 2901 und erscheint am 24. März 2017 unter dem Titel »Das Goldene Reich«. Die bislang unbekannte Sterneninsel wird vorgestellt, in der Menschen von der Erde auf neue Kontakte stoßen.tl_files/comic/images/cover/erstauflage/2900tibi.jpg

Das Interessante dabei: Die Fremden scheinen sehr viel über die heimische Milchstraße zu wissen, es scheint Beziehungen zu geben, die Jahrzehntausende alt sind. Doch was sich wirklich hinter dem Goldenen Reich und seinen Traditionen verbirgt, müssen die Terraner und ihre Freunde offenbar noch herausfinden...

Mehr gibt es auf jeden Fall in dem Roman »Im Sternenkerker« zu erfahren. Dieser trägt die Bandnummer 2902, erscheint am 31. März 2017 und wurde von Oliver Fröhlich verfasst. Ohne zu viel in die Details zu gehen: Die Leser erfahren in diesem Roman ein wenig über den Strafvollzug in einer fernen Galaxis, und sie erleben eine wagemutige Rettungsaktion.

Als ich das Manuskript dieses Romans las, fand ich vor allem amüsant, wie trickreich die Action ist, die der Autor seine Protagonisten »durchleben« lässt. Das ist abwechslungsreich und schnell erzählt, mir machte das Abenteuer der Marke »Flucht von Alcatraz« richtig viel Freude.

Der Titel des nächsten Bandes klingt ein wenig nach Horror oder Fantasy – aber die Leser können sicher sein, dass es sich um lupenreine Science Fiction handelt. Kai Hirdts erster Roman für die PERRY RHODAN-Erstauflage trägt die Bandnummer 2903 und den Titel »Der Bund der Schutzgeister«.

Wenn er am 7. April 2017 in den Handel kommt, ist schon ein wenig mehr über die »Zustände« in der fernen Galaxis bekannt – umso interessanter dürfte es dann sein, von den Schwierigkeiten zu lesen, die sich an Bord der RAS TSCHUBAI entwickeln. Übrigens spielt hier eine Figur eine wesentliche Hauptrolle, die in Band 2900 von Verena Themsen erstmals in der Handlung auftaucht; weitere Verbindungen zwischen den beiden Romanen gibt es reichlich.

Für meinen Geschmack startet der neue Handlungszyklus mit viel Abwechslung, mit exotischen Außerirdischen und diplomatischen Querelen, mit einem großen kosmischen Abenteuer in einer fernen Galaxis und einem Geheimnis aus der Vergangenheit der Erde. Schauen wir mal, wie die Romane bei den Lesern ankommen ...

Klaus N. Frick

Zurück