Christian Montillon: Das siebte Logbuch der Expokraten

13.12.2013 08:05 von vpm

Über den Inhalt geplaudert

Christian Montillon

PERRY RHODAN 2729 trägt den Titel »In eine neue Ära«, und das fand ich eine nette Idee des Autors. Es ist gewissermaßen ein Signal, ein Schlagwort, etwas plakativ vielleicht, aber das muss ja nicht schaden.

Auf das Exposé hatten wir als Titelvorschlag »Das Jahr eins nach Perry Rhodan« geschrieben ... nicht unbedingt völlig ernst gemeint, aber vor allem in Kombination mit Band 2730 interessant: »Das Jahr zwei nach Perry Rhodan«. Wobei das mit diesen Vorschlägen so eine Sache ist: Sie sollen eher dem Autor zeigen, worum es im Kern geht; für gewöhnlich wird ein anderer Titel gewählt. Das ist auch gut so.

In Kürze wird Band 2731 erscheinen: »Gefängniswelten« von Michael Marcus Thurner. Und nein, auf diesem Exposé stand nicht »Das Jahr drei nach Perry Rhodan«, sondern »Die Bußwarte von Bootasha«. Der endgültige Titel legt nahe, dass wir darin Perry Rhodan und Bostich begegnen, die eben auf dieser (oder diesen?) Gefängniswelten deportiert wurden, nachdem sie im Gerichtsverhandlungsroman 2724 »Zeitzeuge der Zukunft« verurteilt und abtransportiert worden sind.
Dazu sage ich mal nichts.

Stattdessen will ich ein ganz klein wenig in die Zukunft blicken. Die aktuellen Romane bereiten eine Wende vor, mit der (das wage ich mal zu behaupten) niemand hat rechnen können. Es wird sich ein völlig neuer Schwerpunkt im Zyklus ergeben, der natürlich in engem Zusammenhang mit den bisherigen Entwicklungen steht, aber einen ganz anderen Blick auf das Geschehen ermöglicht. Jedes konkrete Wort darüber wäre nun ein übler Spoiler, würde also viel zu viel über die nächsten zwei bis drei Romane verraten. Diese Überraschung will ich niemandem verderben.

Aktuell beenden Wim Vandemaan und ich die Exposés, die direkt auf den kleinen Jubiläumsband 2750 hinführen. Bis dahin wird der Leser weit mehr über das Tribunal und dessen Pläne mit der Milchstraße erfahren haben. Er wird einen noch nicht ganz verständlichen, sehr weitreichenden »Blick hinter die Kulissen« geworfen haben.

Was in Band 2750 für unsere Helden dringend nötig sein wird, lässt sich so langsam auch in den Romanen am Kiosk (oder im Download-Portal) erahnen. Zumindest wirft es seine Schatten voraus. Was im gerade aktuellen Band 2729 als zbV (»zur besonderen Verwendung«) geschildert wird, ist keinesfalls eine unbedeutende Randerscheinung. Unsere Helden werden zurückschlagen, und das auf mehrere, durchaus unkonventionelle Weisen, während sich das Bild der Macht in der Milchstraße verschiebt.

Wer hält durch? Was ist so, wie es zu sein scheint? Wie handelt ein Monkey, dessen USO als terroristische Vereinigung gebrandmarkt wurde? Wo in aller Welt kommen die vielen Onryonenschiffe her? Wieso fühlen sich diese Wesen, was immer wieder angedeutet wurde, in der Milchstraße so heimisch? Was machen die Tefroder, namentlich »Maghan« Vetris-Molaud? Oder die Arkoniden, die ihr Heimatsystem räumen müssen?

Wie geht es Perry Rhodans Enkelin Farye Sepheroa, die sich von der KRUSENSTERN gelöst und dessen Haus in der Upper West Garnaru Road bezogen hat ... Ach ja, und was macht eben jene KRUSENSTERN? Hat sich Viccor Bughassidows Traum, Medusa zu finden (die Dunkelwelt, die einst Teil unseres heimischen Sonnensystems gewesen sein soll), angesichts der aktuellen Lage aufgelöst? Und bedeuten diese Dunkelwelten vielleicht viel mehr, als es bislang den Anschein hat?

Das sind eine Menge Fragen, und die meisten werden sehr bald eine Antwort finden. Die letzte weist außerdem weit in die Zukunft des aktuellen Zyklus.

Christian Montillon

 

Zurück