Der Redakteur erinnert sich: Ein Zeitrafferfeld als Idee

09.05.2014 09:14 von vpm

So umständlich hatte Robert Feldhoff eigentlich nie zuvor ein Gespräch begonnen. »Ich würde dir gern eine Idee vorschlagen, von der ich noch nicht so genau weiß, wie du sie findest.« Er wirkte unschlüssig. »Aber wir haben ja jetzt die Zeit und die Gelegenheit, das zu tun, also möchte ich zumindest mal darüber reden.«

Wir waren auf dem Weg in den Aufenthaltsbereich der Schünemannschen Mühle. Wir wollten einen Kaffee trinken, vielleicht auch ein wenig reden. Dass Robert gleich so ernsthaft auf mich zukommen würde, überraschte mich. »Leg los!«, forderte ich ihn auf, durch seine wenigen Aussagen bereits stark interessiert.

Gemeinsam stiegen wir die Treppe in den zweiten Stock hinauf, gingen bis ans Ende des Flurs, balancierten dabei unsere gefüllten Kaffeetassen und ließen uns in der Sitzecke nieder. Eigentlich könnten wir schön auf die Dächer von Wolfenbüttel schauen, von unten rauschte der kleine Fluss herauf – aber wir hatten beide keinen Blick dafür.

»Ich bin ja nicht so zufrieden mit der aktuellen Suche nach einem neuen Zyklus«, sagte Robert langsam.

Ich wusste, was er meinte. Wir steckten in diesem Mai 1995 noch mitten in der Arbeit zum laufenden Hamamesch-Zyklus, wussten aber gleichzeitig, dass wir den Handlungszyklus ab Band 1800 vorbereiten mussten. Band 1800 war für den Februar 1996 geplant, und bisher gab es kein Konzept, das alle überzeugte.

Bisherige Überlegungen der Exposéautoren Ernst Vlcek und Robert Feldhoff waren von Dr. Florian F. Marzin, unserem damaligen Chefredakteur, als unbrauchbar abgelehnt worden. Meinen Konzepten war es ähnlich geschehen; mittlerweile war ich ziemlich frustriert, was meine Ideen anging. Auf der anderen Seite gab es eine Idee des Chefredakteurs, von der wir sicher waren, dass man sie umsetzen konnte, von der aber niemand begeistert war.

»Wir haben ja den Mars ausgetauscht«, sagte Robert, »ohne zu wissen, was wir mit dem neuen Planeten anfangen wollten.«

Er hatte völlig recht. Im Verlauf des Ayindi-Zyklus hatte sich der Mars zu einer kristallisierten Welt entwickelt. Danach erst war er evakuiert worden. In den Bänden darauf hatten die Menschen und die Ayindi den Roten Planeten gegen Trokan ausgetauscht – eine Welt von der »anderen Seite des Universums«.

Ich sprach intern immer vom »Neo-Mars«, ein Begriff, den außer mir niemand benutzte; während Ernst Vlcek aus »Kontra« immerhin das Wort »Trokan« gezaubert hatte. Aber wir hatten in der Tat nicht die geringste Ahnung, was wir mit der neuen Welt machen sollten, die jetzt um die Sonne kreiste.

»Wie wäre es denn«, so überlegte Robert laut, »wenn wir Trokan in eine Art Zeitrafferfeld hüllen würden?« Ich wirkte irritiert, und er brachte weitere Aspekte seiner Idee vor. »In diesem Feld gibt es eine Evolution, die tierisch schnell abläuft – und am Ende gibt es ein neues Volk im Sonnensystem.«

»Und was machen wir mit dem?«

Das wusste Robert noch nicht, aber er argumentierte sowieso auf einer ganz anderen Ebene. Mit einem völlig veränderten Trokan und einem neuen Volk im Sonnensystem könnte man die Handlung ganz anders gestalten. Auf einmal müssten die Terraner nicht mehr in die Fremde reisen, um neue Abenteuer zu erleben – die Fremde komme gewissermaßen zu ihnen.

»Und wer weiß, was wir dann aus dem ganzen Thema entwickeln«, schloss er seine Argumentation.

Ich fand die Idee gut, ich brachte wenig Einwände dagegen auf, sondern schob eher Fragen nach. Welche Maschine sollte denn das machen, welcher Hintergrund für das Zeitrafferfeld sollte es geben? Solche Details hatte Robert tatsächlich noch nicht erarbeitet, ihm ging es um die »Eröffnung eines neuen Spielfeldes«, um eine Erweiterung bisheriger Möglichkeiten.

Recht schnell diskutierten wir weiter, überlegten uns, welche Reaktionen ein Perry Rhodan oder auch die Regierung der Liga Freier Terraner zeigen würde; das Gespräch ging nicht lang, schaukelte sich aber schnell zu einer Art Brainstorming auf. Robert notierte nur wenig, das machte er sowieso selten, aber ich sah ihm an, wie es in ihm arbeitete.

Auf einmal hörten wir Schritte, die näherkamen. Unser Gespräch verstummte sofort, wir wandten die Köpfe. Es war Dr. Hartmut Kasper, der literarische Leiter der Bundesakademie, und wir wollten selbstverständlich nicht, dass er als Außenstehender mitbekam, über welche Themen wir sprachen. Immerhin war er Germanist und kein Schriftsteller, und hätte man uns zu diesem Zeitpunkt gesagt, dass er ab 2013 unter seinem Pseudonym Wim Vandemaan selbst PERRY RHODAN-Exposéautor sein würde, hätten wir das keine Sekunde lang geglaubt.

»Es geht weiter«, sagt er in seiner sanften Art. »Die Teilnehmer warten.«

Wir waren zum ersten Mal an der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel, Robert Feldhoff und ich waren zum ersten Mal als Dozenten an einem Seminar, alles war neu für uns. Es leuchtete ein, dass wir die Autorinnen und Autoren, die ebenfalls zum ersten Mal an einer solchen Veranstaltung teilnahmen, nicht zu lange warten lassen wollten. Es war der Samstagmorgen, wir hatten den Leuten eine erste kurze Schreibaufgabe gestellt und waren sehr gespannt darauf, welche Ergebnisse sie uns präsentieren würden.

Robert und ich wechselten einen Blick. Es geht weiter, hieß das. Wir sahen ein, dass wir wieder in den Seminarraum mussten, um uns dem Seminar zu widmen.

»Sie haben nach der Mittagspause noch eine Weile Zeit«, fügte Hartmut Kasper hinzu. »Da können Sie sich garantiert weiter besprechen.«

Wir nickten beide. Die Idee war gut – und an diesem Wochenende wollten wir daran weiterknobeln. Vielleicht konnten wir ein Konzept entwickeln, das sogar Dr. Florian F. Marzin überzeugen konnte ...

Klaus N. Frick

 

Übrigens: Ab Herbst 2014 gibt's die ersten zehn Heftromane des 400 Hefte umspannenden Thoregon-Zyklus als Hörbuch.Band 1800 gibt's schon jetzt bei Eins A Medien als Download. Selbstverständlich sind alle Romane auch als E-Books erhältlich, z.B. bei Amazon, readersplanet und Science-Fiction-eBooks.

 

Zurück