Die Woche der Krimi-Tipps (Teil 3)

10.12.2014 08:30 von vpm

Gianrico Carofiglio: In der Brandung

Zwischen Verzweiflung und Drama

Gianrico Carofiglio ist ein italienischer Autor, den ich wegen seiner eher literarischen Krimis schätze. Der Mann weiß, wovon er schreibt: Er ist eigentlich Richter und kämpfte in der süditalienischen Stadt Bari jahrelang gegen die Mafia. Parallel dazu schrieb er erfolgreich Krimis, in denen der Avvocato Guido Guerriri die Hauptrolle spielte und die auch ins Deutsche übertragen wurden. Wohl deshalb wird sein aktueller Roman »In der Brandung« von seinem deutschen Verlag eher als Krimi vermarktet.

Dabei ist er mehr als das, wenngleich ein ehemaliger Polizist die Hauptrolle spielt. Es ist eine traurige Geschichte um Liebe und Sctl_files/comic/images/news/empfehlungen/In_der_Brandung.jpghuld und Erlösung, ein bemerkenswertes Buch, das Elemente des Krimis besitzt, diese aber nur am Rande thematisiert. Ich habe es mit wachsender Spannung gelesen und war vor allem von der intensiven Charakterisierung der Hauptfiguren gefesselt – der Kriminalfall läuft fast an der Seite mit.
Die Hauptfigur ist Roberto Mario, ein Carabinieri, der jahrelang als verdeckter Ermittler gearbeitet hat. In dieser Funktion musste er sich in die inneren Zirkel der internationalen Drogenhändler einarbeiten, wurde gewissermaßen zum »Freund der Bosse« und hat die darauf folgenden Verhaftungen und Verurteilungen nicht gut verkraftet. Der Roman beginnt dann auch damit, dass der Hauptdarsteller zur Therapie geht und durch die Therapiesitzungen langsam wieder in ein geregeltes Leben zurückfindet.

Auf dem Weg zur Therapie begegnet er einer jungen Frau, nicht nur einmal, dann immer öfter. Es wird klar, dass sie zum selben Arzt in die Therapie geht. Sowohl der Polizist als auch die Frau sind Menschen mit seelischen Wunden, und sie nähern sich nur langsam einander an, fast quälend verläuft dieser Vorgang. Und als der Roberto Mario irgendwann erkennt, dass die Frau mit einem aktuellen Problem belastet ist, versucht er ihr zu helfen – mit allen Mitteln, die er aus seiner aktiven Zeit als Ermittler kennt ...

Das liest sich in der Inhaltsangabe nicht wie ein knallharter Krimi. In der Tat ist »In der Brandung« weniger ein Krimi als ein eindringliches Psychogramm eines gescheiterten Polizisten, der nach verschiedenen Tragödien langsam wieder zurück in ein halbwegs normales Leben kommen möchte. Seine Träume, seine schwermütigen Gedanken, die einsamen Spaziergänge – Carofiglio schildert das Leben seines traurigen Helden nicht in Form eines packenden Action-Romans, sondern als ein langsames Umhertasten, ein Zurückfinden in die wirkliche Welt.

Insofern ist es vielleicht doch ein »echter« Krimi, einer eben, der ansetzt, nachdem ein Fall gelöst worden ist ... Es geht um Schuld und Sühne, um Verzweiflung und innere Nöte, um zwei Menschen, die verzweifelt um eine neue Zukunft ringen. Der Autor schildert seine zwei Hauptfiguren – meist aus der Sicht des Polizisten, teilweise aus der Sicht eines Jungen – sehr glaubhaft und sehr intensiv, taucht tief ein in ihre Innenwelten und beleuchtet sie mit viel Empathie.

Lässt man sich auf den Roman ein, stellt sich die Frage, ob »In der Brandung« überhaupt ein »echter« Krimi sei, nach einiger Zeit sowieso nicht mehr. Der Roman packt einen, er zieht einen durch die ruhige, wenngleich sehr intensive Erzählweise immer weiter in seinen Bann. Carofiglio kann hervorragend erzählen, und er stellt mit diesem Roman eine Hauptfigur vor, über die man eigentlich gern mehr wissen würde. (Ob es eine neue Serie mit einem neuen Ermittler gibt, bezweifle ich allerdings.)

Ich empfehle den Roman all jenen, die gern einmal einen »literarischen Krimi« lesen möchten, einen ohne zu viel Gewalt und Blutvergießen. Spannend ist er allemal, wenngleich er ohne große Action auskommt.

Erschienen ist der Roman als gebundenes Buch mit Schutzumschlag im Goldmann-Verlag; er ist 288 Seiten stark und kostet 17,99 Euro. Die ISBN 978-3-442-31226-9 ist bei der Bestellung in einer Buchhandlung behilflich; natürlich gibt es den Roman auch bei Versendern wie Amazon.

Selbstverständlich gibt es den Roman auch als E-Book, unter anderem für den Kindle. In dieser Version kostet er 7,99 Euro. Die Taschenbuchausgabe sollte seit dem November 2014 im Handel sein (ISBN 978-3-442-47356-4); sie kostet 8,99 Euro.

Klaus N. Frick

Zurück