Die Redaktion empfiehlt: »Nachtbrenner« von Myra Cakan

08.04.2015 08:15 von vpm

Originelle SF-Geschichten aus Deutschland

Seit den späten 80er-Jahren veröffentlicht die Autorin Myra Cakan ihre Science Fiction: Sie schreibt Kurzgeschichten, Hörspiele und Romane. Mit der Sammlung »Nachtbrenner« liegt seit einiger Zeit eine lesenswerte Zusammenstellung ihrer Texte vor, zu deren Lektüre ich jetzt erst gekommen bin. Wer die originelle Literatur einer ungewöhnlichen Autorin kennenlernen möchte, sollte sich diese Sammlung als E-Book zulegen.

E»Nachtbrenner« von Myra Cakannthalten sind Kurzgeschichten, die im weitesten Sinn der Cyberpunk-Richtung zuzurechnen sind. Sie erschienen in Zeitschriften wie »Alien Contact« und »c't«, einige sind auch unveröffentlicht. Darüber hinaus enthält das Buch das Manuskript für die Hörspielfassung der Titelgeschichte.

Gerade die Geschichte »Nachtbrenner« spielt die Stärken der Autorin aus. In einer fernen Zukunft tobt ein Krieg, in dem unter anderem Frauen zwangsweise eingezogen werden. Mithilfe virtueller Kontakte steuern sie Kampfmaschinen in die Schlacht; eigenständiges Denken wird von ihnen nicht verlangt. Zwischen dem militärischen Drill und ihren Gefühlen müssen sie sich irgendwie entscheiden.

Andere Geschichten beschäftigen sich mit Drogen der nahen Zukunft, virtuellen Realitäten und dem Kampf mit der Polizei oder anderen Drogenhändlern. Die Geschichten sind rasant erzählt, die Schauplätze oftmals grell dargestellt, die Figuren nicht unbedingt sympathisch. Und es ist nicht immer ganz einfach, in die Geschichten hineinzukommen; man benötigt seine Zeit, sich an den Stil der jeweiligen Geschichte zu gewöhnen.

Der Grund liegt auf der Hand: Weil Myra Cakan keine gewöhnliche Science Fiction erzählen will, ist ein konventioneller Stil auch nicht immer angebracht. Ihre Formulierungen sind schroff, ihre Sätze oft abgehackt, die Dialoge strotzen von Kraftausdrücken und erfundenen Slangbegriffen. Das passt zum Cyberpunk, jener Science-Fiction-Richtung, die in den 80er-Jahren entstanden ist, wirkt allerdings durchaus gewöhnungsbedürftig.

Wer sich aber darauf einlässt, wird merken, dass hinter den schroffen Kanten immer wieder sensible Geschichten voller Ideen stecken. Ich empfehle diese Story-Zusammenstellung der Edition Phantasia all jenen, die moderne Science Fiction mögen.

Erstmals erschien das Ganze vor zwei Jahren als streng limitierter Hardcover-Band: 264 Seiten mit Schutzumschlag, die ausschließlich über den Verlag zu beziehen sind. Ob es die Hardcover-Ausgabe noch gibt, weiß ich gar nicht. Die Internet-Seite des Verlages verzeichnet sie als lieferbar – und wer einen Science-Fiction-Leckerbissen im Regal stehen haben möchte, ist sicher bereit, die 45 Euro für die streng auf 200 Exemplare limitierte Hardcover-Ausgabe zu bezahlen.

Allen anderen empfehle ich die E-Book-Ausgabe, die bei den einschlägigen Portalen gekauft werden kann, unter anderem bei Amazon. Als E-Book kostet die Kurzgeschichtensammlung 6,99 Euro.


Klaus N. Frick

Zurück