Die Redaktion empfiehlt: »Mark Brandis 25 audio« von Nikolai von Michalewsky

29.10.2015 08:15 von vpm

Vormann Brandis in Aktion

25 »Mark Brandis«-Hörspiele – das ist eigentlich ein kleines Jubiläum. Ich weiß nicht, ob die Produzenten damit gerechnet haben, so weit zu kommen; ich war mir da auf jeden Fall nicht so sicher. Das fünfundzwanzigste Hörspiel der Serie und dessen direkte Fortsetzung habe ich leider mit einiger Verspätung gehört; erschienen sind sie bereits vor gut zwei Jahren.

Mark Brandis 25Die Serie hat mit den beiden Hörspielen einen andere Ebene erreicht. Mark Brandis, der Raumfahrer, ist im Jahr 2134 nicht mehr ein Commander im Dienst der Weltraum-Organisation VEGA, sondern ist dort ausgestiegen. Er hat eine Organisation gegründet, die Raumfahrern in Not helfen soll. Sein Titel ist deshalb der eines Vormannes.

Die sogenannten Raumnotretter, deren Organisation noch aufgebaut werden muss, werden auch prompt mit einer Aufgabe konfrontiert, die eigentlich über ihre Kräfte gehen müsste. Das ist Thema von Hörspiel 25 mit dem Titel »Raumposition Oberon«.

In der Erdumlaufbahn entsteht nach der Sprengung eines Raumschiffes eine Wolke aus gefährlichen Splittern. Da sie mit einer ständig wachsenden Geschwindigkeit die Erde umkreist, wird sie zur Gefahr für zwei Raumstationen. Deren Bewohner müssen gerettet werden; unter anderem zählen dazu Menschen, die sich an Bord eines Weltraumklosters befinden – im Jahr 2134 gibt's also auch so etwas.

Brandis muss sich nicht nur mit widerspenstigen Raumfahrern herumplagen, sondern ebenso mit einer ausufernden Bürokratie. Während er mit der Besatzung der Raumrettungsschiffe versucht, die Mönche des Weltraumklosters zu retten, droht die völlige Vernichtung der Schiffe – die Trümmerwolke nähert sich nämlich mit rasender Geschwindigkeit.

Spätestens nach dem erfolgreichen Kinofilm »Gravity« ist selbst dem Laien klar, welche Gefahr von Weltraumschrott ausgeht. In diesem Hörspiel wird das in die akustische Ebene übertragen: Wenn die Trümmer in die Hülle eines Raumschiffes einschlagen, ist das ein eindrucksvolles, wenngleich nicht unbedingt positives Geräusch. Dazu kommen die hervorragenden Sprecher, die dosierten Sound-Effekte und die schnellen Schnitte, die die Handlung vorantreiben.

Das alles macht so viel Spaß und unterhält so gut, dass ich an bestimmten Stellen der Handlung gar nicht so sehr ins Überlegen gerate. Bei manchen Szenen hat man den Eindruck, als ob es dem Autor eher auf eine spannende Geschichte und nicht um die exakte Himmelsmechanik gegangen sei – aber es stört nicht zu sehr. die Geschichte ist rund und macht auf die direkte Fortsetzung neugierig.

Mark Brandis 26Die wiederum heißt »Ikarus, Ikarus ...« und spielt weiter »draußen« im All. Der Asteroid Ikarus soll zum Mond geschleppt werden, wo er ausgeschlachtet werden soll; er steckt voller Rohstoffe. Dabei geht einiges schief, und die Raumnotretter müssen eingreifen. Allerdings bleibt der Autor erstaunlich unkonkret. Weder erfährt man, wie weit der Asteroid Ikarus von der Erde entfernt ist, noch bekommt man vermittelt, wie es die Raumfahrer schaffen, ihn zum Mond zu transportieren.

Seien wir ehrlich: Die Handlung auf dem Asteroiden und später in der Umlaufbahn des Mondes ist spannend, wirkt aber nicht wissenschaftlich durchdacht. Wer es gern physikalisch exakt haben möchte, wird mit diesem Hörspiel seine Schwierigkeiten haben. Wer aber eine Handlung mit schnellen Dialogen, knalliger Musik und spannender Szenenfolge mag, dürfte mit »Ikarus, Ikarus ...« viel Vergnügen haben.


Das hatte ich bei beiden Hörspielen. Sowohl die Folge 25 in der Erdumlaufbahn als auch die Folge 26 auf dem Asteroiden Ikarus und in seiner Nähe fesselten mich, so dass ich einige Fehler zwar wahrnahm, sie mir aber den Genuss nicht verdarben. Die »Mark Brandis«-Serie ist klasse gemacht, und das ist in diesem Fall die Hauptsache.

Aus diesem Grund empfehle ich diese zwei Hörspiele allen Science-Fiction-Fans – na ja, eigentlich kann man eh die ganze Serie empfehlen. Es gibt ja haufenweise Hörproben; die kann man sich einfach mal anhören und dann entscheiden.

Eine Folge ist im Schnitt um die 70 Minuten lang. Man bekommt die Hörspiele im Fachhandel, direkt bei Versendern wie Amazon oder auch im Download. Die Preise schwanken naturgemäß, weil es im Tonträgerhandel keine festgelegten Preise gibt – bei manchen Versendern werden die CDs derzeit für 6,99 Euro angeboten. 

Klaus N. Frick

Zurück