Die Redaktion empfiehlt: »Horacio d'Alba« von Le Gris / Siner

05.02.2014 08:10 von vpm

Das Italien der Duellanten

Norditalien zu Beginn des 17. Jahrhunderts, eine namenlose Republik, die zwischen den Machtblöcken versucht, ihre Eigenständigkeit zu behalten: In diesem Umfeld spielt »Horacio d'Alba«, ein Comic-Dreiteiler, der geschickt Elemente des Phantastischen und des Historischen miteinander vermischt. Der erste Band ist bereits 2012 erschienen, der zweite kam dieser Tage in den Handel.

DieHoracio d'Alba Band 1: Republik der Ehre im Comic geschilderte Republik hat eine Methode gefunden, viele Konflikte zu entschärfen: Man schickt Duellanten, die stellvertretend ihre Kämpfe ausfechten. Einer der berühmten Duellkünstler ist Horacio d'Alba, der allerdings in einem Duell seine eigene Frau getötet hat. Sein Sohn hasst ihn – und während Intrigen gesponnen werden und ein machtgieriger Kardinal sein Heer an der Grenze der kleinen Republik aufmarschieren lässt, entwickelt sich ein persönliches Drama ...

Die von Jérôme Le Gris entwickelte Geschichte ist spannend und packt einen bei der Lektüre. Geschickt verbindet der Autor »echte« historische Details mit phantastischen Einfällen, so dass eine Welt entsteht, die knapp neben der historischen Wirklichkeit liegt. Die Zeichnungen von Nicolas Siner wirken auf den ersten Blick schroff, fast grob, entfalten aber rasch ihre Faszination: Sie bringen Dynamik ins Geschehen, treiben die Action in beeindruckender Weise voran, zeigen aber ebenso ein phantastisches Italien, das man sich gerne anschaut.

Band eins der Comic-Trilogie trägt den Titel »Republik der Ehre« und führt in das Geschehen ein; der Band ist  56 Seiten stark, erschien als Hardcover im Splitter-Verlag und kostet 13,80 Euro. Mithilfe der  ISBN 978-3-86869-437-6 kann er überall im Buchhandel bestellt werden.

Produktseiten und Leseproben beim Splitter-Verlag:

Klaus N. Frick

Zurück