Die Redaktion empfiehlt: »Die dunklen Gassen des Himmels« von Tad Williams

28.11.2013 09:23 von vpm

Rasante Mischung aus Krimi und Urban Fantasy

Der amerikanische Schriftsteller Tad Williams ist vor allem durch dickleibige Fantasy-Epen wie »Otherland« bekannt geworden; er hat sich über Jahre hinweg einen großen Leserkreis erschrieben. Mit seiner Trilogie um den Antihelden Bobby Dollar bleibt er zwar in phantastischen Gefilden, wechselt aber die Kulisse: raus aus einer komplett erfundenen Fantasy-Welt, hinein ins »hier und jetzt«. Mit »Die dunklen Gassen des Himmels« ist 2012 der erste Band erschienen – ein spannendes Leseabenteuer, nach dessen Lektüre ich nach »Mehr« schreie.

Dabei klingt die Grundidee der Trilogie erst einmal seltsam: Es gibt nämlich Engel und Dämonen, und die beiden Fraktionen kämpfen ununterbrochen um die Seelen von Menschen. Einer dieser Engel ist Doloriel, der auf der Erde unter dem Namen Bobby Dollar agiert. Sein Job ist, bei verstorbenen Menschen aufzutauchen und als Anwalt ihrer Seele tätig zu werden. Er muss versuchen, ihre Seele in den Himmel zu bekommen, während ein Anwalt der Gegenseite – also ein Höllendämon – alles versucht, um eine solche Seele in die Hölle zu zerren.

Das klingt ziemlich schräg, ist es auch, Hardcover: Die dunklen Gassen des Himmelswird aber konsequent durcherzählt. Tad Williams nimmt die christlichen Muster von Engel und Dämonen, von Himmel und Hölle, von Erzengeln und Höllenfürsten sehr ernst und überträgt sie auf »unsere« Erde. In San Judas, der fiktiven Stadt unweit von San Francisco, die wie eine Mischung aus San Jose und Santa Clara wirkt, muss sich Bobby Dollar jetzt mit Höllenfürsten herumschlagen, die in der Gestalt gutgekleideter Unternehmer auftreten. Er wird von einem uralten Monster gejagt, das aus der Zeit der Sumerer stammt, er lässt sich auf eine Beziehung mit einer Höllenfürstin ein und schafft es, sich innerhalb kürzester Zeit mit so ziemlich jedem in der Hierarchie des Bösen einzulassen.

Denn offensichtlich ist etwas gelungen, mit dem weder Himmel noch Hölle jemals gerechnet haben: Es verschwinden Seelen, die nun nach ihrem Tod weder in das eine noch in das andere Kontinuum wechseln. Hat etwa jemand einen »Dritten Weg« zwischen der Hölle und dem Himmel entwickelt, gibt es vielleicht eine Lösung, die Menschen mehr Freiheit offenlässt? So wird ganz nebenbei aus einem rasanten Unterhaltungsroman ein – zumindest angedeuteter –Diskurs über Wahlfreiheit und andere Themen.

Tad Williams ist ein hervorragenderHörbuch: Die dunklen Gassen des Himmels Autor, das zeigt dieser Roman sehr deutlich. Sein Held ist in seiner schnoddrigen Art eher ein Antiheld, und daran ändert auch die Tatsache nichts, dass er in Wirklichkeit ein Engel ist. Bobby Dollar gerät von einem Problem in die nächste Katastrophe und rutscht immer mehr in ein Chaos widerstrebender Gefühle und zunehmender Feindschaften.

Das schildert der Autor mit einem Gespür für knallig-spannende Szenen einerseits und locker wirkende, die Handlung vorantreibende Dialoge andererseits. Es gibt hektische Verfolgungsjagden und wilden Sex, Trinkgelage und Detektiv-Ermittlungen, also alles, was man von einem trocken geschriebenen »Noir«-Krimi erwarten kann. Williams packt das ganze aber in das Gewand eines Romans, den man getrost in die Schublade der Urban Fantasy stecken kann.

»Die dunklen Gassen des Himmels«, eBook: Die dunklen Gassen des Himmelsder im Original übrigens »The Dirty Streets Of Heaven« heißt, was eine andere Übersetzung nahegelegt hätte, ist ein rasanter Unterhaltungsroman, der mich bei der Lektüre kaum innehalten ließ. Er macht neugierig auf die Teile zwei und drei der Trilogie um Bobby Dollar, auf deren Erscheinen ich mich schon jetzt freue.

Erschienen ist der Roman als Hardcover mit Schutzumschlag im Verlag Klett-Cotta. Er umfasst 576 Seiten und kostet 22,95 Euro. Mithilfe der ISBN 978-3-608-93834-0 kann er in allen Buchhandlungen bestellt werden, ebenso bei Internet-Versendern wie amazon.de. Als E-Book gibt es den Roman für 17,99 Euro; zu beziehen ist er über die einschlägig bekannten Portale.

Das Hörbuch ist über den Hörverlag erhältlich, umfasst zwei MP3-CDs, wird von Simon Jäger gelesen und kostet – empfohlener Preis – 24,99 Euro. Einige Versender wie amazon.de bieten es zu einem anderen Preis an, darüber hinaus gibt es eine Download-Version. Die Qualität kann ich nicht beurteilen.

Wer sich ein wenig mit dem Autor und seinem Werk beschäftigen möchte, findet übrigens auf der Internet-Seite von Klett-Cotta genügend »Futter«.

Klaus N. Frick

Zurück