Die Redaktion empfiehlt: »Arkadien erwacht« von Kai Meyer

01.10.2013 08:09 von vpm

Das tolle Fantasy-Jugendbuch jetzt als Taschenbuch

Ich weiß noch genau, wie begeistert ich vor drei Jahren von dem Roman »Arkadien erwacht« war; ich »fraß« das Buch geradezu in mich hinein, obwohl ich gar nicht zu dessen Zielgruppe gehörte. Da es den Roman seit Anfang 2013 in einer schönen Taschenbuch-Auflage beimPiper-Verlag gibt, ist das Grund genug, auf das Fantasy-Jugendbuch des Schriftstellers Kai Meyer an dieer Stelle noch einmal einzugehen: als Geschenk-Empfehlung und als Tipp zum Selberlesen gleichermaßen.

Ein Jugendbuch? Ja, tatsächlich. Aber es ist ebenso ein Fantasy-Roman, ein Mafia-Krimi und eine sich langsam anbahnende Liebesgeschichte. Und vor allen Dingen ist »Arkadien erwacht« superspannend geschrieben – und das von Anfang an.

Die Heldin ist eine junge Frau namens Rosa Alcantara, »Arkadien erwacht« von Kai Meyeraufgewachsen in den USA, wo sie mit einigen Schattenseiten des Lebens konfrontiert worden ist. Sie reist zurück nach Sizilien, wo ihre Familie lebt und wohin sie von ihrer Schwester eingeladen worden ist. Ihre Familie gehört zu den mächtigen Clans der Cosa Nostra, der sizilianischen Mafia, und die Alcantaras ringen im immerwährenden Kampf um Einfluss mit den anderen Familien. Ohne dass Rosa auch nur das geringste Interesse an all diesen Konflikten hat, wird sie sofort hineingezogen.

Der Hauptgegner ihrer Familie sind die Carnevares, doch sie findet Alessandro, den potenziellen Erben dieses Clans, attraktiv und aufregend zugleich. Obwohl die beiden Clans seit vielen Jahrzehnten in einem erbitterten Konflikt stehen, wächst zwischen den beiden Jugendlichen eine zaghafte Liebe heran, die sie gegen alle Widerstände bewahren möchten.

Das ist nicht alles: Beide Familien gehören zu den sogenannten Arkadiern – das sind Menschen, die ihre Gestalt wandeln können. Die Tradition der Arkadier hat sich seit Jahrtausenden erhalten, und Rosa soll ihrer Bestimmung folgen. Doch das Mädchen, das mit starkem Selbstbewusstsein und einer gewissen »Null-Bock«-Stimmung ausgestattet ist, hat darauf nicht die geringste Lust. Kein Wunder, dass Rosa in eine Konfrontation nach der anderen rutscht – und irgendwann erkennt, dass sie töten muss, um ihre Ziele zu erreichen ...

Ich bin mir nicht ganz sicher, wie jung die Jugendlichen sein dürfen, die diesen Roman lesen. Es geht nämlich rund: Menschen werden getötet, es kommt zu Schießereien und knalliger Action, und das Geschehen ist insgesamt ziemlich heftig. Alter Hass und neue Angst, eine keimende Liebe und gegenseitiger Verrat, ein Vermächtnis über Generationen hinweg – das sind alles keine einfachen Themen. Ich finde es gut, wenn Jugendbücher nicht »wischiwaschi« sind, könnte mir aber vorstellen, dass die spannende Mischung in diesem Roman vor allem nicht nach dem Geschmack mancher besorgter Eltern sein dürfte.

Wobei der Roman selbstverständlich seine »Arkadien erwacht« von Kai Meyerschönen Szenen hat. Der Autor schafft es, die Welt Siziliens vor den Augen des Lesers auftauchen zu lassen; manchmal meint man geradezu, die Luft riechen und den Wind spüren zu können. Die Szenen sind eindrucksvoll, sie machen das Buch zusätzlich lebendig und nehmen die Leser mit auf eine Reise, die anfangs ganz »normal« wirkt und dann immer stärkere phantastische Züge trägt.

Meyer erzählt in schnellen Szenen, die oft mit einem Cliffhanger enden; man möchte beständig wissen, wie es weitergeht. Dank der Hauptfigur, aus deren Augen das komplette Geschehen präsentiert wird, ist man immer »hautnah« dabei und fiebert mit. Rosa Alcantara ist keine hundertprozentig saubere Heldin, sondern hat ihre Probleme und schleppt ein Geheimnis mit sich herum, das sie nicht mit allen Menschen teilen will.

»Arkadien erwacht« ist ein Jugendbuch, das stimmt. Aber es hat keinerlei »süßlichen« Qualitäten, wie sie manche Jugend-Fantasy der letzten Jahre aufweist, sondern reißt einen buchstäblich mit. Auch Erwachsene haben garantiert ihren Spaß an diesem packenden Roman, dessen Fortsetzung ich ebenfalls schon gelesen habe.

In der Neuauflage ist der Roman jetzt als Taschenbuch erschienen und kostet bei einem Umfang von 448 Seiten jetzt 9,99 Euro. Mithilfe der ISBN 978-3-492-26788-5 kann er überall im Buchhandel bestellt werden, ebenso bei Versendern wie amazon.de.

Es gibt zu dem Roman auch eine Hörbuch-Version, die bei Silberfisch erschienen ist. Die sechs CDs werden von Andreas Fröhlich gelesen und kosten beispielsweise bei amazon.de 24,95 Euro. Über die Qualität kann ich leider nichts sagen, weil ich diese Version nicht angehört habe; wie sehr gekürzt wurde, weiß ich ebenso wenig.

 

Klaus N. Frick

Zurück